Vier Vereine und eine Krise. Über die Krise der 2. Landesliga- Vereine.

Von Peter Sonnenberg. Erstellt am 17. April 2019 (02:24)

Die nackten Zahlen sind blanker Horror für die vier Fußballbezirksvereine aus der 2. Landesliga Ost: 15 Spiele im Jahr 2019, nur magere acht Punkte und die letzten drei Plätze in der Frühjahrstabelle. Passend zur Fastenzeit wird den Fans von Sierndorf, Korneuburg, Stockerau und Obergänserndorf fußballerische Magerkost geboten.

Nach dem guten Start in die Rückrunde kassierte das Schlusslicht Obergänserndorf zuletzt drei Pleiten am Stück. Damit bräuchte es ein Wunder, um den Klassenerhalt doch noch zu schaffen. Noch schlechter erging es Sierndorf, das alle vier Partien 2019 klar verlor. Einziges Glück für den Aufsteiger: Der gute Herbst wird dazu führen, dass man nicht allzu schnell und weit abrutschen kann. Im Gegensatz zu Korneuburg, wo der Trainer effekt noch nicht wirkte: Beim Debüt von Stefan Jaschke gab’s ein 0:2 in Mistelbach. Mittlerweile liegt man auf dem drittletzten Ta bellenplatz. Bleibt noch Stock erau, dass mit vier Punkten aus vier Spielen noch am besten ins Frühjahr startete, aber ebenfalls weit weg davon ist, zu über zeugen und den eigenen Ansprüchen gerecht zu werden.

Was bleibt, ist die Hoffnung auf rasche Besserung, denn im Moment kann nur ein Urteil gefällt werden: Das Bezirksquartett steckt tief in der Krise.