Wie ernst ist es der SPÖ?. Veronika Löwenstein über den Schwenk der SPÖ beim Postzentrum.

Von Veronika Löwenstein. Erstellt am 12. Juli 2017 (05:00)

Die SPÖ positioniert sich in Sachen Postverteilerzentrum Langenzersdorf neu. Mit einer starken Bürgerinitiative im Rücken und zwei Wahlen in Sichtweite will man ab sofort gegen den Standort am Kraftwerksareal kämpfen. Ende März hatten die Langenzersdorfer Mandatare noch für die Umwidmung gestimmt. Wenn sich die SPÖ durch falsche Fakten getäuscht fühlt, wie der stellvertretende SPÖ-Chef von Langenzersdorf, Christoph Baumgärtel, den Schwenk argumentiert, müssten die SP-Gemeinderäte alles da-ran setzen, den Punkt nochmals auf die Tagesordnung zu hieven bzw. ihn rückgängig zu machen. Der Stockerauer ÖVP ist das letzte Woche bei einem Beschluss über ein Beraterhonorar von 160.000 Euro gelungen.

Dass das in Langenzersdorf auch passieren wird, darf bezweifelt werden. Denn dort gibt es innerhalb der SPÖ schon längere Zeit zwei Fraktionen. Die eine agiert im, die andere außerhalb des Gemeinderats. Wie ernst der SPÖ das Thema ist oder ob es sich nur um Wahlkampfgetrommel handelt, wird sich zeigen, wenn konkrete Schritte gesetzt werden.