Book2go: „Bitte nur Bücher, die jemand liest!“. Freiwillige Betreuer klagen, dass die Boxen zur Bücherentsorgung missbraucht werden.

Erstellt am 26. Juli 2018 (05:00)
privat
Gemeinderat Klaus Michal und Brigitte Sekanina haben das Projekt Bücherboxen im Rahmen des Masterplans umgesetzt. Die Büchertauschbörse wird grundsätzlich gut angenommen, es gibt nach einem Jahr Betrieb aber Verbesserungswünsche der freiwilligen Helfer.

Seit einem Jahr gibt es die Bücherboxen „Book2Go“. Die ausrangierten Telefonzellen stehen am Hauptplatz, bei der Volksschule und am Bahnhof. Sie funktionieren nach dem Prinzip „Nehmen, geben, tauschen, lesen“ und werden prinzipiell gut angenommen. Es gibt allerdings auch Wermutstropfen.

"Bei größeren Spenden Bibliothek kontaktieren"

Das größte Problem ist, dass die freiwilligen Betreuer immer wieder Kartons mit Büchern aus Wohnungsräumungen oder Verlassenschaften rund um die Boxen vorfinden. „Wir freuen uns, dass alte Bücher nicht einfach im Altpapier landen. Wichtig ist uns aber, dass man für größere Buchspenden die Bibliothek direkt kontaktiert und die Bücher auch dort hinbringt“, appelliert Hedwig Weiß vom Team der Pfarrbibliothek, das sich um die Bücherbox bei der Volksschule kümmert.

Der Schwerpunkt liegt bei dem Standort auf Kinder- und Jugendliteratur. Unverständlich ist für die Betreuer, dass die Box schon zum zweiten Mal durch Vandalen beschädigt wurde.

Auch Roland Kopt, der den Standort am Bahnhof betreut, klagt über massenweise entsorgte Bücher. Sein großer Wunsch: „Bitte stellen Sie nur Bücher hinein, von denen sie glauben, dass sie tatsächlich jemand liest! Mein Sohn würde sich etwa über mehr Micky-Maus-Taschenbücher, alte Fünf-Freunde-Folgen oder so etwas in der Art freuen.“ Ausschließlich positiv fällt die Bilanz der Telefonzelle am Hauptplatz aus.

"Großer Anklang durch zentrale Lage"

„Durch die zentrale Lage der Bücherbox findet sie großen Anklang bei den Lesern“, weiß VP-Gemeinderat Klaus Michal, der das Projekt im Rahmen des Korneuburger Masterplans gemeinsam mit Brigitte Sekanina als Bürgervertreterin auf die Beine gestellt hat.

„Die Box wird zwei- bis dreimal die Woche vom Team der Stadtbibliothek nachbestückt, die vorhandenen Bücher geordnet und wenn nötig aussortiert“, erklärt er. Zu beanstanden gibt es am Hauptplatz kaum etwas. Wer mehrere Bücher spenden will, kann dies bei den betreuenden Stellen (Stadtbücherei, Pfarrbibliothek, Mobiler Bücherwurm) nach vorheriger Rücksprache tun.