Businesspark: Aus für 70er-Charme. Das alte Industrieareal rund um Druckerei Ueberreuter wurde verkauft und soll modernisiert und ausgebaut werden.

Von Veronika Löwenstein. Erstellt am 03. Dezember 2016 (06:49)
NOEN, Erwin Wodicka
Symbolbild

Vor rund einem Jahr, im Oktober 2015, hat der Wiener Immobilienentwickler Tempos eine Grundfläche von elf Hektar im Korneuburger Industriegebiet gekauft, darunter auch Liegenschaften verschiedener Firmen wie der Druckerei Ueberreuter, Tischlerei Ressl, Gastechnik Himmel etc.

„Wir sind dabei, das Korneuburger Industrieareal der 70er- Jahre in einen modernen Businesspark zu verwandeln“, teilte Geschäftsführer Michael Josef Oberleitner gegenüber dem NÖ Wirtschaftspressedienst mit. Dafür habe man bisher etwa eineinhalb Millionen Euro investiert.

Zu den zehn vorhandenen Unternehmen hat Oberleitner 40 neue Mieter gewinnen und damit rund 100 Arbeitsplätze schaffen können. Zu den neuen Unternehmen gehören unter anderen die Petri Konferenztechnik, die Firma Dachbau und der Elektrogroßhandel Basko.

Die alten Hallen sollen renoviert werden

Doch das sei erst der Anfang. Auf einer Fläche von  derzeit rund 35.000 Quadratmetern werden in nächster Zeit die Hallen, je nach ihrem Zustand, restauriert oder neu gebaut, um rund 60.000 Quadratmeter Nutzfläche zu erzielen. Den Mietern stehen Produktionsflächen, Lagerhallen, Lagerräume und Büros in der Größe von 20 bis 10.000 Quadratmetern zur Verfügung. Die vorhandenen Objekte sind individuell gestaltbar.

„Im nächsten Jahr werden Fassaden und Fenster erneuert“, kündigt Oberleitner an. Mit seiner Vermögensverwaltungs-GmbH ist er in ganz Österreich  vertreten. Korneuburg ist eines von vier Projekten.

Wirtschafts-Stadtrat Andreas Minnich goutiert die Pläne. Er sieht in dem Projekt nur Vorteile für die Stadt. „Wenn zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen werden, kommt das wieder der Allgemeinheit zugute“, betont er mit dem Hinweis auf die Kommunalsteuer.