Foodcoop ermöglicht alternatives Einkaufen

Erstellt am 06. August 2022 | 05:57
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8430249_kor31stadtkor_foodcoop.jpg
Bei der „Foodcoop“ in Korneuburg trafen sich letzten Samstag die Mitglieder Gaby Reitano, Ron Pfennigbauer, Benjamin Kerschbaum mit seinem Transportrad, Elisabeth Kerschbaum, Maria Faber, Elisabeth Pfennigbauer, Christina Wiegele mit ihrem Schweizer Schäfer Amadeus und Thomas Schweighofer.
Foto: Mikysek
Die Einkaufsgemeinschaft mit 30 Mitgliedern bietet in Korneuburg nachhaltig und regional produzierte Lebensmittel auf Bestellung.
Werbung

„Foodcoop Korneuburg“ öffnet derzeit bei Schönwetter jeden Samstag von 10 bis 12 Uhr seine Tore zum Kennenlernen. Der Verein ist eine Einkaufsgemeinschaft für regionale und biologische Lebensmittel. Hervorgegangen ist die Initiative aus der Bürgerbeteiligung. Sie bietet nachhaltig produzierte Lebensmittel aus biologischem Anbau an, regional, direkt von den Produzenten, aus fairer Produktion und verpackungsarm.

Die Mitglieder bezahlen einen jährlichen Beitrag und bestellen über eine Online-Plattform, über die sie die Ware auch bezahlen. Die Ware kann rund um die Uhr aus dem Lager – Zum Scheibenstand 17, rund fünf Radminuten vom Hauptplatz entfernt – mittels Türcode abgeholt werden.

Zu den Produkten zählen Obst, Gemüse, Milch, Fleisch, Eier, Brot und Gebäck, Essig, Öl, Säfte, Wein, Tee, Kaffee und Schokolade. Der jährliche Mitgliedsbeitrag variiert je nach Mitarbeit zwischen 80 und 130 Euro pro Haushalt und Jahr und gewährleistet die Deckung der laufenden Kosten für Miete, Anschaffungen und Veranstaltungen.

Anfallende Arbeiten werden unter den Mitgliedern aufgeteilt und sind ein wichtiger Beitrag für das Funktionieren der „Foodcoop“. Zum Kennenlernen gibt es auch Tagesmitgliedschaften.

„Vierteljährlich gibt es ein Treffen, bei dem die derzeit rund 30 Mitglieder Vorschläge einbringen können. Auch die Stadtgemeinde ist Mitglied der Foodcoop“, freut sich die Obfrau des Vereins und Gemeinderätin der Grünen, Elisabeth Kerschbaum.

„Wir haben alles, was du brauchst, und was wir nicht haben, das brauchst du nicht“, meint Coop-Mitglied Maria Faber und schwärmt vom „Flair der Greißlerei“. www.korneuburg.fcoop.at

Werbung