Nachbarschaftshilfe: Eine Garage für das Villa-Mobil. Um den Planwagen nicht mehr tragen zu müssen, wurde eine Garage geschaffen.

Von Veronika Löwenstein. Erstellt am 13. Dezember 2018 (04:00)
Die Garage für das Villa-Mobil ist fertig. Darüber freuen sich Elisabeth Kalkbrenner und Bernhard Fellner von der Villa gemeinsam mit AMS-Geschäftsstellenleiter Manfred Nowak sowie Mario Kerber und Nina Printschitz von der Alten Schmiede und ihre Mitarbeitern.
Löwenstein

Es war jedes Mal Schwerstarbeit für die Villa-Mitarbeiter, wenn sie mit dem Villa-Mobil zur aufsuchenden Jugendarbeit ausrückten und wieder zurückkehrten.

Der selbst gebaute Planwagen, der sich zu einem Strandkorb umfunktionieren lässt, musste jedes Mal die Stiegen vom Keller des Jugendzentrums hinauf- und wieder hinuntergeschleppt werden. Dass es damit nun vorbei ist, ist dem Beschäftigungsprojekt „Alte Schmiede“ zu verdanken. Die Mitarbeiter haben eine Garage für das Villa-Mobil gebaut. „Das Gefährt besteht aus Holz und Eisen und ist wirklich sehr schwer“, ist der Leiter des Villa-Betreuerteams Bernhard Fellner sichtlich erleichtert über die neue Behausung.

Das Projekt fällt quasi unter das Motto „Nachbarschaftshilfe“, denn die Villa und die Alte Schmiede waren bis vor kurzem Nachbarn im ehemaligen Gebietsbauamt. „Fast die gesamte Garage besteht aus wiederverwertetem Material“, erzählt Alte- Schmiede-Projektleiter Mario Kerber über die Umsetzung. Die Jugendlichen aus der Villa haben dann noch für den letzten Schliff und die optische Gestaltung der Garage gesorgt und konnten sich kreativ austoben.

Die Jugendbetreuer sind vor allem im Sommer mit dem Villa-Mobil unterwegs. Im Bahnhofspark haben sie bereits ihren fixen Platz, wo sie immer am Dienstag Spiele und Eistee austeilen. Auch eine Picknickdecke darf dabei nie fehlen, um mit den Jugendlichen in Kontakt zu treten.