Korneuburg

Erstellt am 29. Dezember 2016, 04:55

von Michaela Höberth

"Parkgebühren kommen den Bürgern und der Stadt zugute“. Aufregung um die Parkgebühren: Dass 30 Minuten parken um zehn Cent teurer wird, sorgte auf Facebook für Debatten.

Zehn Cent mehr fürs Parken – dasliefert Zündstoff für Diskussionen.  |  Frantz

Kaum war der NÖN-Bericht über die Erhöhung der Parkgebühren veröffentlicht, entbrannte eine hitzige Debatte auf Facebook: „Autofahrer, Melkkuh der Nation“, postete ein verärgerter Leser. Und er war nicht der Einzige, der sich an der Anhebung der Gebühr störte: Statt 50 kostet das Parken für eine halbe Stunde ab 1. Jänner 60 Cent.

„Keiner wird mehr in Korneuburg einkaufen“, ist sich ein anderer User sicher. Denn in den naheliegenden Einkaufszentren könne man gratis oder gegen eine geringe Gebühr parken und habe außerdem eine viel bessere Auswahl. Auch über zu wenig Parkplätze wurde im Korneuburg-Forum geklagt.

"15 statt zehn Minuten gratis parken"

„Wir sprechen hier von einer geringfügigen Erhöhung, die jedoch der Stadt und ihren Bürgern zugutekommt“, nimmt VP-Wirtschafts-Stadtrat Andreas Minnich zu der Diskussion Stellung. Außerdem erinnert er daran, dass nun statt zehn sogar 15 Minuten gratis geparkt werden kann: „Das ist sehr wertvoll. Jeder hat Dinge, die er schnell erledigen muss“, weiß er.

Den Vorwurf, dass die Korneuburger Wirtschaft zu wenig zu bieten hätte,weist er zurück: „Die Kunden müssen das Angebot auch nutzen, das ist ein Kreislauf“, appelliert er. Dass es zu wenig Parkplätze in der Innenstadt gibt, bestreitet er hingegen nicht: „Das stimmt, hier liegt der Ball bei uns“, ist man um eine Lösung bemüht.

Rückendeckung erhält die Stadt übrigens von vielen Facebook-Usern, die die Aufregung nicht nachvollziehen können: „Wegen 10 Cent seit drei Tagen diskutieren, herrlich! Wir sind ein glückliches Land, wenn das unsere wahren Sorgen sind.“

Umfrage beendet

  • Sind 60 Cent fürs Parken zu teuer?