Graffiti-Kunst, kreativ und legal

Erstellt am 22. Mai 2018 | 07:07
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Der Leiter des Graffiti-Workshops Benedikt Hollaus sowie SBZ-Psychologin Karin Weber und SBZ-Lehrausbildungskoordinator mit den Lehrlingen Marko, Flo, Christoph, Durica, Uwe, Fabian, Gabriel, David O., David Z. Mihai, Dominic, Ingo und Dominik im vollen E
Der Leiter des Graffiti-Workshops Benedikt Hollaus sowie SBZ-Psychologin Karin Weber und SBZ-Lehrausbildungskoordinator mit den Lehrlingen Marko, Flo, Christoph, Durica, Uwe, Fabian, Gabriel, David O., David Z. Mihai, Dominic, Ingo und Dominik im vollen Einsatz an der Fassade des Turnsaals des SBZ (ehemaliges Landesjugendheim).
Foto: Mikysek
Lehrlinge der Korneuburger Bildungseinrichtung erhielten Erlaubnis zur künstlerischen Freizeitgestaltung.
Werbung

Ein ungewöhnliches Projekt wurde im Sonderpädagogischen Betreuungszentrum (ehemaliges Landesjugendheim) realisiert. Lehrlinge erhielten von der Direktorin Susanne Sellner die schriftliche Genehmigung bestimmte Teile der Hausfassade mit Graffitis künstlerisch zu gestalten.

Lehrausbildungskoordinator Klaus Böck und Psychologin Karin Weber erarbeiteten unter der Anleitung des externen Workshop-Leiters Benedikt Hollaus gemeinsam mit einem guten Dutzend Interessierter ein Konzept mit Skizzen auf Papier, dass dann unter anderen an der Außenmauer des Turnsaales umgesetzt wurde. Ausgerüstet mit verschiedenfärbigen Lackspraydosen, Atemschutz, Arbeitshandschuhen, einer Leiter und sogar einem Maurergerüst, für Arbeiten in größerer Höhe, waren die jungen Künstler mit starkem Engagement am Werk.  

„Lehrlinge aus verschiedenen Berufen wie Maurer, Installateure, Tischler, Maler und Beschichtungstechniker sowie Köche arbeiten an einem Gemeinsamen Ziel“, freute sich Karin Weber. „Vor Beginn des Graffitis wurden den Lehrlingen die rechtlichen Rahmenbedingungen eingehend erklärt“, betonte Klaus Böck. Er will eine Dokumentation des Projekts erstellen und  der Öffentlichkeit präsentieren.

Werbung