Spillern

Erstellt am 22. Januar 2017, 05:00

„Wollen Gemeinde kulturell beleben“. Gabriele Stefansich, Mitbegründerin des Vereins „Whirlgig Drahdiwaberl“, im Gespräch.

2014 gründeten Roland Gangl, Michael Fiala, Gabriele Stefansich und Ramiz Sejdija (v.l.) den Kulturverein „Whirlgig Drahdiwaberl.“  |  privat

Michael Fiala, Gabriele Stefansich, Roland Gangl und Ramiz Sejdija haben sich 2014 dazu entschlossen, den Verein „Whirlgig Drahdiwaberl“ zu gründen und damit in der Gemeinde ein größeres Kultur-Angebot zu schaffen.

"Machen, was uns gerade einfällt"

Sejdija zog sich inzwischen zurück, Stefansich, die auch als SP-Gemeinderätin tätig ist, übernahm die Funktion der Vereins-Kassierin. Im NÖN-Gespräch stellt sie den Verein vor: „Unsere Grundintention war es, in eine relativ kleine Gemeinde wie Spillern mehr kulturelles Leben zu bringen. Als Vereinslogo haben wir ein Windrad gewählt, weil wir mit dem Wind gehen. Wir haben kein vorgeschriebenes Programm, wir wollen machen, was uns gerade einfällt.“

Das Kulturangebot war von Anfang an breit gefächert, es gibt schon traditionelle Events: Neben dem „Disco-Fever“ im November organisiert der Verein auch Tanzabende und Halloween-Veranstaltungen. „Eines der Highlights ist auch das sogenannte ‚Kino unter Sternen‘, das immer im Sommer stattfindet“, erzählt die 45-Jährige.

„Leute, die mit neuen Ideen und tatkräftiger Unterstützung bei uns dabei sein wollen, sind immer herzlich willkommen.“

Gabriele Stefansich

Aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit bei einer Filmproduktionsfirma sei es einfacher, die Rechte zu erhalten, die man benötigt, um einen Film öffentlich aufzuführen.

Verstärkungen sind beim Verein herzlich willkommen, so Stefansich: „Über Leute, die uns neue Ideen liefern oder tatkräftig unterstützen, freuen wir uns.“ Unter Kvs2104@gmx.at kann man Kontakt aufnehmen, wenn man Teil von „Whirlgig Drahdiwaberl“ werden möchte.