Riesenpappel: LELOG fordert neues Gesetz. Regelmäßige Kontrollen sollen Besitzer aus Haftung entlassen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 13. Januar 2019 (05:00)
shutterstock.com/OlenaBykova

Die Schlägerung der Schwarzpappel sorgt für wilde Spekulationen. Ob die Wurzel nun verrottet war und sie gefällt werden musste, ist dabei nur ein Aspekt. Auch was das Alter angeht, wird wild drauf los geraten: Bei ca. 100 Jahren siedelten die ÖVP und die Grünen das Alter an, für Christoph Baumgärtel von der SPÖ müssen es mindestens 200 Jahre sein, während sich die Umweltinitiative LELOG schon mit 55 Jahren zufriedengibt. Offenbar hat sie die Jahresringe auch tatsächlich gezählt.

Obfrau Brigitte Etzelsdorfer sieht auch so die Causa nüchtern: „Leider haftet laut Gesetz der Besitzer für etwaige Schäden, daher entscheidet man sich sehr schnell und oft überhastet für eine Schlägerung.“ Um das zu vermeiden, fordert sie eine Gesetzesänderung, dass alleine der Nachweis einer regelmäßigen Kontrolle des Baumbestands genügt, um den Baumbesitzer aus der Haftung zu entlassen.