Roman über wunderlichen Professor

Mit „Domino – Das Spiel der Frauen“ schuf Langenzersdorf Manfred Vesely einen weiteren unterhaltsamen und geistreichen Roman.

Erstellt am 13. Oktober 2021 | 05:12
440_0008_8202765_kor41le_vesely.jpg
„Domino – Das Spiel der Frauen“ ist der neueste Roman des Langenzersdorfers Manfred Vesely.
Foto: privat

Mit seinem neuesten Roman „Domino – Das Spiel der Frauen“ hat der Langenzersdorfer Autor Manfred Vesely ein unterhaltsames Buch zum Nachdenken veröffentlicht. Erschienen ist es in der Edition Weinviertel.

Das Buch, das übrigens in Langenzersdorf spielt, besteht aus 98 Kapiteln, von denen 50 Zeitungsglossen sind. Darin treibt der kauzige Professor Wunderlich sein Unwesen. Er ist anders, er hat keine Hemmung, gnadenlos das Richtige zu tun.

Ihn peiniget keine Schüchternheit oder Zurückhaltung, er lässt seine Mitmenschen an seiner Weisheit teilhaben. Er ist wunderlich, wie es sein Name schon verrät. Doch er ist keine reale Person, er ist eine Erfindung von Alfred, einem Autor von Zeitungsglossen.

Alfred selbst ist schüchtern und vermisst viele Eigenschaften seiner Kunstfigur. Als eine Leserin der Zeitschrift auf Alfreds Glossen reagiert, kommt es zu einem charmanten literarischen Domino-Spiel zwischen den beiden, bei dem auch der kauzige Professor mitmischt.

„Es klingt wie ein Witz, aber seit ich Professor Wunderlich kenne, bin ich ein besserer Mensch“, sagt der Autor. Und seine Pläne? „Ich würde gerne in würdigem Rahmen aus meinen Büchern lesen.“