Goldene Kelle für Bräuhaus

Für die Sanierung mit traditionellen und natürlichen Materialien erhielten Birgit und Hans Stephan Mölls aus Leobendorf eine Ehrung.

Erstellt am 01. Oktober 2021 | 05:06
440_0008_8189829_kor39leogoldene_kelle.jpg
Landesbaudirektor Walter Steinacker, Architekt Thomas Jedinger, Birgit und Hans Stephan Mölls, Bürgermeisterin Magdalena Batoha und Landesrat Martin Eichtinger.
Foto: Wolfgang Sperkner

Die „Goldene Kelle“, die höchste Auszeichnung des Landes Niederösterreich für herausragende Baugestaltung, erhielten neben sieben anderen Preisträgern Birgit und Hans Stephan Mölls für die Sanierung des alten Brauhauses in Leobendorf. „Mit dem Architekturwettbewerb der ‚Goldenen Kelle‘ möchten wir das Bewusstsein für Baukultur in Niederösterreich weiter stärken“, erklärte Landesrat Martin Eichtinger beim Festakt.

Respekt gegenüber der bewegten Geschichte

Ursprünglich eine Brauerei, hatte das über 500 Jahre alte Gebäude nach dem Zweiten Weltkrieg durch die russischen Besatzer schwere Schäden davongetragen. Notdürftig instandgesetzt wurde es als Gasthaus zwischengenutzt.

Eigentlich schon abbruchreif, entschied sich das Ehepaar Mölls im Jahr 2019 für eine umfassende Sanierung, „aus Respekt gegenüber der bewegten Geschichte des alten Gebäudes“.

Verwendet wurden dabei nur traditionelle und natürliche Materialien wie Lehm oder Sumpfkalk, vor allem Birgit Mölls zeigte dabei ihr handwerkliches Geschick. Im Zuge der Arbeiten konnte sogar der historische Eiskeller wieder seiner ursprünglichen Funktion zugeführt werden.