Glück im Unglück nach Sturz: „Netti“ geht's besser. Nach Sturz in Wohnmobil-Bett befindet sich die 28-jährige Stute auf dem Weg der Besserung. Bis Dienstag in Tierklinik.

Von Markus Glück. Erstellt am 14. Juli 2015 (07:01)
Die 28-jährige Stute Netti hatte beim Sturz Glück im Unglück. Foto: privat
NOEN, privat

Die Geschichte rund um den Sturz von Pferd „Netti“ durch ein Hallendach in ein Wohnmobil-Bett sorgte österreichweit für Schlagzeilen – die NÖN hatte berichtet:

Die NÖN fragte bei Besitzerin Jacqueline-Isolde Bauer-Weiskirchner nach, wie das Pferd den unglaublichen Zwischenfall überstanden hat.

„Bis auf einige Cuts und Schürfwunden, eine Quetschwunde, geschwollene Augen und Verletzungen durch die Gurte des Bergetuchs ist nichts Schlimmeres passiert“, weiß die Pferdeliebhaberin, dass die 28-jährige Stute Glück im Unglück hatte.

„Ich merke, dass sie noch sehr angespannt ist“

Nachdem Bauer-Weiskirchner bemerkt hatte, dass sich ein Halswirbel bei ihrem Pferd verschoben hatte, begann sie noch am Abend des Unglückstags mit Cranio-Sacraler Körper- und Energiearbeit.

Bis Dienstag musste die Stute noch in der Tierklinik bleiben, mit ihrer Besitzerin durfte sie danach aber bereits etwas grasen gehen. „Ich merke, dass sie noch sehr angespannt ist“, möchte Bauer-Weiskirchner nun mit „Netti“ in gewohnter Umgebung zur Ruhe kommen.

Im Zusammenhang mit der Rettungsaktion ist es ihr nicht nur wichtig, die Einsatzkräfte zu loben, sondern auch ihren Mann: „Er war schlussendlich derjenige, der Netti mit dem Bagger aus dem Wohnmobil gehievt hat.“