„Sierndorf entwickeln“: Bürger sollen in Ort mitreden. Unter dem Motto „Sierndorf entwickeln“ werden die Wünsche der Bevölkerung mit Fragebögen erfasst. Der Prozess soll zur positiven Entwicklung der Gemeinde beitragen.

Von Karin Schuhböck. Erstellt am 05. Juli 2019 (06:48)
Schuhböck
GemeinderätinElisabeth Ferchländer, Ortsparteiobmann Marcus Dostal, Vizebürgermeister Johann Eckerl, Gemeinderat Günther Stummer und der stellvertretende Ortsparteiobmann Walter Überreiter hoffen auf vieleInputs seitens der Bevölkerung.

Etwas mehr als ein Monat ist seit dem Führungswechsel in der Volkspartei Sierndorf vergangen und schon startet das Team rund um den neuen Ortsparteiobmann sein erstes großes Projekt. Mit der Kampagne „Sierndorf entwickeln“ will man die Zukunft der Ortschaft gemeinsam mit den Sierndorfern gestalten.

„Beim Ortsparteitag im vergangenen Monat haben wir angekündigt, die Bewohner des Ortes in unsere weitere Arbeit stärker einzubinden. Jetzt lassen wir diesen Worten Taten folgen“, so VP-Ortsparteiobmann Marcus Dostal. Der stetige Zuzug und das Wachstum der Ortschaft sollen nicht überfordern, sondern zu einer positiven Entwicklung Sierndorfs führen. „Dafür sind zahlreiche Maßnahmen notwendig. Diese sollen jedoch nicht einfach diktiert, sondern zusammen mit der Bevölkerung erarbeitet werden“, sagt Dostal weiter.

„Für die Entwicklung des Ortes sind zahlreiche Maßnahmen notwendig. Diese sollen jedoch nicht diktiert, sondern zusammen erarbeitet werden.“Marcus Dostal, ÖVP

Um dieses Ziel zu erreichen, wurde im ersten Schritt ein spezieller Fragebogen erstellt, der den Bewohnern Sierndorfs die Möglichkeit geben soll, ihrer Stimme Gehör zu verschaffen. Außerdem will man es jedem ermöglichen, sich noch mehr einzubringen und an der Entwicklung des Ortes mitzuarbeiten.

Letzten Mittwoch war es dann soweit: Im Rahmen der Aktion „Frühstück für Pendler“ wurden am Bahnhof die ersten Fragebögen und Kipferln verteilt. Fragen zum Lebensgefühl in der Gemeinde, zu den Freizeitangeboten, zum Service (wie z.B. Nahversorgung), zum öffentlichen Verkehr oder zu Projekten wie Verkehr, Umweltschutz, Zuzug und Wachstum können mit „trifft sehr zu“ bis hin zu „trifft gar nicht zu“ beantwortet werden. Weitere Fragebögen werden in diesem Sommer an alle Sierndorfer Haushalte ergehen und bis Ende des Jahres ausgewertet. „Wir verteilen vorerst nur in der Ortschaft und nicht in der ganzen Großgemeinde und warten einmal ab, wie groß das Echo ist“, so Dostal.