Gut betreut in den Ferien in Korneuburg. Der Gemeinderat beschloss das neue Angebot der Stadtgemeinde.

Von Bernhard Preineder. Erstellt am 30. April 2021 (04:53)
Stadtrat Stefan Hanke und Direktorin Maria Wottawa haben sich schon auf die Ferienbetreuung vorbereitet. Informationen gehen demnächst an alle Eltern.
privat, privat

Eine lückenlose Betreuung aller Kinder soll es während der Sommerferien geben, das verspricht der für Bildung und Sport zuständigen ÖVP-Stadtrat Stefan Hanke. Dabei ist es ihm wichtig, dass es sich nicht nur um eine einfache Beaufsichtigung handelt, sondern auch eine qualitativ hochwertige pädagogische Betreuung geboten wird.

Nach mehrfacher Rücksprache mit der Bildungsdirektion NÖ und der Erhebung der gesetzlichen Grundlagen schrieb die Bildungsabteilung im Rathaus die Ferienbetreuung aus. Unter den abgegebenen Anboten stellte sich das des Familienlandes NÖ als günstigstes und gehaltvollstes heraus. „Die Bedarfserhebung unter den Eltern ergab zwar zwei Wochen, in denen wir keine Betreuung anbieten müssten (unter zwölf Kinder, Anm.), und eine weitere Woche mit einer grenzwertigen Anzahl an Anmeldungen. Es war uns aber klar, dass wir hier die Familien unterstützen wollen und die Betreuung den ganzen Sommer anbieten werden“, schildert Hanke das Zustandekommen.

Dank einer Subvention von Land und Bund kostet eine Woche pro Kind maximal 120 Euro, jedoch ohne Essen. Die Stadt selbst stützt das Angebot durch die Bereitstellung von Personal sowie mit Ausgleichszahlungen für die Wochen mit zu wenig angemeldeten Kindern.

In der jüngsten Gemeinderatssitzung wurde die Ferienbetreuung bereits einstimmig beschlossen. Sie wird direkt in der Volksschule stattfinden. Die Anmeldung erfolgt ab nächster Woche direkt in den beiden Volksschulen. Die Direktionen werden ab sofort die Eltern informieren.

Dieses Angebot seitens der Stadtgemeinde findet heuer erstmalig statt. Das Hilfswerk bietet wie gewohnt parallel eine eigene Sommerbetreuung an; zusätzlich findet in den letzten beiden Ferienwochen wieder die Summerschool statt, die das Bildungsministerium organisiert. Hanke: „Insgesamt kann man von einem sehr guten Angebot im Sommer reden.“