Leopold Wimmer verstorben: „Ist für alle ein Verlust“. Der ehemalige VP-Ortschef Leopold Wimmer ist unerwartet verstorben.

Von Michaela Höberth. Erstellt am 31. Juli 2019 (03:03)
Archiv
Leopold Wimmer ist im 56. Lebensjahr verstorben.

Es ist ein Schock für alle, die ihn kannten: Der ehemalige VP-Bürgermeister Leopold Wimmer ist in der Nacht auf Sonntag im 56. Lebensjahr verstorben. Reanimationsmaßnahmen wurden noch eingeleitet, doch es kam jede Hilfe zu spät.

Wimmer übernahm im Juli 2009 die Leitung der Gemeinde, nach den Wahlen 2015 machte er den Weg für den aktuellen Bürgermeister Jürgen Duffek frei. Dieser ist über den Tod seines Vorgängers tief betroffen. „Die Nachricht hat mich und meine Amtskollegen sehr schockiert. Ich habe viele Anrufe von anderen Bürgermeistern erhalten“, schildert er die letzten Tage. Wimmer soll seit Kurzem an einer Lungenkrankheit gelitten haben, gesprochen habe er darüber jedoch nicht. Duffek kannte Wimmer schon seit Langem: „Er hat neben meinem Elternhaus gewohnt. In Sachen Gemeinde waren wir laufend im Kontakt.“

 "War stets nahbar, positiv und bodenständig"

 Er ziehe vor den Leistungen, die Wimmer während seiner Amtszeit vollbracht hat, den Hut: „Er hat eine Gemeinde übernommen, die finanziell am Boden lag und in der in jeder Ortschaft gebaut wurde“, weiß er. Damals wurden in allen Katastralgemeinden Kanalarbeiten durchgeführt, für Duffek die größte Baustelle, die jemals in der Gemeinde zu stemmen war. Außerdem wurde unter der Amtsleitung von Wimmer der neue Kindergarten gebaut. „Wimmer war als Bürgermeister stets nahbar, positiv und bodenständig“, erinnert sich Duffek.

Der Großmugler VP-Bürgermeister Karl Lehner, der auch als stellvertretender Bezirksparteiobmann spricht, hat Wimmer seit vielen Jahren gut gekannt. „Es ist für uns alle ein großer Verlust. Er wurde viel zu früh aus dem Leben gerissen“, trauert er um seinen ehemaligen Amtskollegen.

Die Zusammenarbeit mit Wimmer sei über all die Jahre gut gewesen, Lehner habe jedoch vor allem seine charakterlichen Qualitäten an ihm geschätzt. „Er war menschlich zu 100 Prozent in Ordnung!“

Im Einvernehmen mit der Familie möchte Duffek eine Trauersitzung für Wimmer organisieren, zu der auch alle Bürgermeister des Bezirks eingeladen werden sollen. Wann Wimmer beigesetzt wird, stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest.