„Toll, dass Bürger für die Natur da sind“. Niederhollabrunn gewann kürzlich den „Natur im Garten“-Gemeindewettbewerb 2020.

Von Nathalie Lackner. Erstellt am 20. Juni 2021 (05:30)
440_0008_8103286_mar24_natur_im_garten_2sp.jpg
ÖVP-Landesrat Martin Eichtinger (l.) überreichte ÖVP-Bürgermeister Jürgen Duffek die „Natur im Garten“-Auszeichnung.
Gemeinde, Gemeinde

„Welche Gemeinde besitzt die meisten Naturgärten?“ – genau darum geht es bei dem Wettbewerb, bei dem die Gemeinde mit den meisten „Natur im Garten“-Plaketten für Privatgärten gesucht wird. Über diese Auszeichnung darf sich nun Niederhollabrunn freuen.

„Unsere Marktgemeinde hat den ‚Natur im Garten‘-Gemeindewettbewerb mit dem größten Zuwachs an Plaketten im Bezirk im Jahr 2020 gewonnen“, erzählt ÖVP-Bürgermeister Jürgen Duffek, der die Urkunde kürzlich von ÖVP-Landesrat Martin Eichtinger überreicht bekam, voller Stolz.

Erholungs- und Lebensraum für Pflanzen und Tiere

Um eine Plakette zu erhalten, müssen bestimmte Kriterien erfüllt werden, so zählt zum Beispiel der Verzicht auf chemisch-synthetische Pestizide und Dünger sowie auf Torf zu den Kernkriterien. „Natur im Garten“ ist eine vom Land Niederösterreich getragene Bewegung, die die Ökologisierung von Gärten und Grünräumen voranzutreiben versucht. Naturgärten sollen als Erholungs- und Lebensraum für Pflanzen und Tiere gefördert werden. Großer Wert wird dabei auf biologische Vielfalt und Gestaltung mit heimischen und ökologisch wertvollen Pflanzen gelegt.

„Es ist toll, dass die Bewohner in unserer Gemeinde versuchen, für die Natur da zu sein“, freut sich der Ortschef sehr über die Auszeichnung und das Engagement der Bürger.

Auch seitens der Gemeinde werden immer wieder neue Bäume gepflanzt, so etwa kürzlich zum Beispiel auf der Strecke Nie derhollabrunn – Niederfellabrunn, berichtet er. „Vor allem ist es aber auch schön, zu sehen, dass Eigeninitiative gezeigt und von den Leuten nicht nur auf den eigenen privaten Garten, sondern auch auf öffentliche Flächen geachtet wird.“