NÖN-Talentsuche: Zwei Sängerinnen schafften die Hürde

Erstellt am 23. September 2022 | 11:05
Lesezeit: 2 Min
Das Casting erfolgte gestern in der Raiffeisen-Filiale: Laura Kiefer und Judith Blaim beeindruckten mit ihren Stimmen, Andy Marek wird die beiden jungen Frauen auf die Show-Bühne bringen.
Werbung

Die NÖN sucht mit Andy Marek erneut das größte Talent, die Castings dafür laufen gerade – zuletzt in der Raiffeisen-Filiale in Korneuburg. Zwei Sängerinnen schafften den Sprung in die nächste Runde, nachdem sie sich der Jury - mit Andy Marek an der Spitze und Tanja Schmid (Raiffeisenbank Korneuburg) und Thomas Breit an seiner Seite - gestellt haben.

Laura Kiefer war die erste, die sich vorstellte: Sie sang zuerst „Mercy“ von Duffy, dann „Hero“ von Mariah Carey. „Da stimmt so alles“, war Marek beeindruckt. „Du bist sympathisch, du hast Ausstrahlung und eine schöne Stimme: Du gehörst auf die Bühne.“ Die 21-jährige Lehramtsstudentin (Chemie und Sport) hat bereits Bühnenerfahrung mit der Band „Delayed“ gesammelt.

Judith Blaim entschied sich für „Dicke Socken“ von Lea: Das Lied war Marek zwar völlig unbekannt, „aber das passt gut zu dir“. Er empfahl ihr, den Song auch in der nächsten Runde hören zu lassen. „Sehr schön gesungen“, betonte Marek. Als zweites Lied wählte die 24-Jährige, die in einer Steuerberatungskanzlei arbeitet, „Perfect“ von Ed Sheeran beim Casting aus. 

„NÖN sucht das größte Talent“ ist eine Show, die vor zwölf Jahren ins Leben gerufen wurden, mittlerweile findet die 13. Staffel statt. „Jetzt bin ich ein bisschen frech, aber das ist DSDS live“, lächelt Marek. Alle, die beim Casting erfolgreich waren, dürfen die Show-Bühne betreten.

Es gibt noch Casting-Termine, auch im Weinviertel - siehe hier!

Werbung