Quereinsteiger machen Bio. Michaela und Thomas Lehner aus Obermallebarn wechselten von sozialen Berufen zur Land- und Viehwirtschaft.

Von Karin Schuhböck. Erstellt am 18. Februar 2021 (04:18)
Die Hühnerschar von Michaela und Thomas Lehner sorgt täglich für Nachschub an frischen Eiern, und die Tiere sind auch einer Schmuseeinheit nicht abgeneigt.
Schuhböck

Im Jahr 2017 haben Michaela und Thomas Lehner den Hof von Michaelas Eltern übernommen und betreiben seitdem biologische Land- und Viehwirtschaft. Eigentlich waren beide früher als Krankenschwester und -pfleger tätig und haben sich bei der Arbeit in einer Klinik in Salzburg kennengelernt. Nachdem sie den Hof übernommen hatten, war für sie klar, dass alles daran gesetzt werden sollte, von der Landwirtschaft leben zu können.

Auf 13 Hektar Fläche werden etwa Sonnenblumen, Hanf, Kürbisse, Dinkel, Erdäpfel oder Zwiebeln angepflanzt. Als Hauptprodukt werden verschiedene Natur-Öle angeboten. Ein zweites Standbein ist die Aufzucht und Vermarktung von Schweinen. Die Tiere leben in einem großen Freigehege und haben einen mit Stroh ausgepolsterten Unterschlupf, wohin sie sich jederzeit zurückziehen können. Von Frühjahr bis Herbst werden sie artgerecht gefüttert. Thomas Lehner bevorzugt die Fütterung mit gestampften Erdäpfeln und bereitet diese täglich für seine Tiere zu.

Neben den Schweinen gibt es noch eine große Schar an Hühnern, die ebenfalls auf einem großen Freigelände untergebracht ist und regelmäßig für den zahlreichen Nachschub an Eiern sorgt. Damit es zum Fleisch aber auch Gemüse gibt, haben die beiden Biobauern im Vorjahr einen großen Gemüsetunnel errichtet.

Da die Haupteinnahmequelle des Hofs der Fleisch- und Wurstverkauf ist, müssen die Schweine auch geschlachtet werden.

Der Biomarkt ist auch auf Facebook vertreten

Auf die Frage, ob es den beiden Betreibern nicht schwerfällt, die liebevoll aufgezogenen und zutraulichen Tiere töten zu lassen, sagen Michaela und Thomas Lehner: „Es ist jedes Mal schwer für uns, aber wir wissen, dass sie bei uns ein schönes Leben hatten.“ Sie schlachten die Schweine nicht selbst, sondern führen sie zu einem nahegelegenen Betrieb, der außer seinen eigenen Tieren nur ihre Schweine schlachtet und wo sie wissen, dass sie dort gut behandelt werden.

Die Produktion der Fleisch- und Wurstwaren findet am eigenen Hof statt. Michaela und Thomas Lehner haben Kurse besucht, um diese Arbeiten fachgerecht durchführen zu können, und arbeiten viel nach „Großmutters Rezepten“. „Da die Schweine artgerecht gefüttert werden, gibt es nicht so viel Speck und das Fleisch ist mager und zart und kostet nicht mehr als im Handel“, preist Thomas Lehner stolz an. Aber nicht nur Fleisch wird direktvermarktet: Würste und Speck sowie Aufstriche runden das Angebot ab. Die Waren werden am Wochenmarkt in Maissau und in Hollabrunn angeboten, können aber auch direkt vom Hof abgeholt werden. „Wir haben einen Bioladen direkt am Haus, der jederzeit besucht werden kann und von der Bevölkerung gut angenommen wird“, freut sich Michaela Lehner. Der Hof hat eine Website ( www.biohof-lehner.at ) und ist auch auf Facebook vertreten.

„Wir freuen uns, dass unsere Waren so gut angenommen werden, und können mit Stolz behaupten, dass von uns nichts überproduziert wird und nichts weggeworfen werden muss, wirklich alles findet einen Abnehmer“, betonen Michaela und Thomas Lehner.