Große Trauer um Vierbeiner „Like“. Conni Raschbauer aus Oberrußbach verlor den jungen Rüden mit nur 15 Monaten, er war unheilbar krank.

Von Bernhard U. Wieser. Erstellt am 21. April 2021 (03:22)
440_0008_8046238_kor12_russbach_raschbauer.jpg
Conni Raschbauer (19) mit ihrem Hund „Like“, der erst kürzlich verstorben ist.
privat, privat

Conni Raschbauer hat eine ganz große Leidenschaft: Sie trainiert mit ihren Hunden Agility, ein Bereich des Hundesports. Im Juli 2019 feierte die heute 19-Jährige mit „LeGo“, einem Shetland Sheepdog, einen großartigen Erfolg. Wie die NÖN berichtete, holte sich das Duo bei der Agility-Junior-Europameisterschaft den Titel. Aktuell schaut es aber ganz anders aus: Zum einen verhindert Corona derzeit die Wettkämpfe, zum anderen musste sich die Oberrußbacherin von ihrem 15 Monate alten „Like“ verabschieden.

Beim Hund wurde eine unheilbare Nierendysplasie festgestellt, laut Ärzten hatte „Like“ die Erkrankung wohl schon seit seiner Geburt. Nur eine Woche nach der Diagnose starb das Tier. Das emotionale Facebook-Posting Raschbauers sorgte für sehr viel Anteilnahme, unter anderem schrieb sie: „Ich hoffe, da oben gibt es ganz viele Agilitygeräte, über die du jetzt flitzen kannst, und ich weiß, du wirst sie alle besiegen.“ „Like“ war eigentlich als sportlicher Nachfolger für den sechsjährigen „LeGo“ vorgesehen.

Mit „LeGo“ befindet sich Raschbauer aktuell in Warteposition. Seit der Staatsmeisterschaft im September 2019 konnten sie nicht mehr an Wettkämpfen teilnehmen. Die Wehmut ist groß: „Das ist ziemlich traurig, weil sich LeGo derzeit in seiner Spitzenzeit befindet.“ Positiv sei aber, dass sie die Möglichkeit hat, hinterm Haus zu trainieren. Deshalb blickt sie trotz der Schicksalschläge kämpferisch in die Zukunft: „Sobald wieder Turniere stattfinden, sind wir in Form und hoffentlich wieder unschlagbar.“