Schnabl über Baumgärtel: "Besser getrennte Wege gehen". Christoph Baumgärtel gab seinen Austritt aus der SPÖ bekannt, nun meldete sich Landesparteivorsitzender Franz Schnabl zu Wort.

Von Sophie Seeböck. Erstellt am 11. Dezember 2019 (15:44)
„Anderseits fehlte ihm die Einsicht, dass sein provokatives Verhalten zur Parteischädigung beiträgt.“ Schnabl (re.) über Baumgärtel. Fotos: NÖN-Archiv (Baumgärtel) bzw. APA/Georg Hochmuth (Schnabl)
NÖN-Archiv (Baumgärtel) bzw. APA/Georg Hochmuth (Schnabl)

Dienstagabend erklärte der Langenzersdorfer Christoph Baumgärtel seinen Parteiaustritt aus der SPÖ. In einem Facebook-Posting sparte er nicht mit Kritik an der Bundes- und Landespartei.

Auf Nachfrage am Rande einer Pressekonferenz meinte Landesparteivorsitzender Franz Schnabl, dass ihm der Parteiaustritt Baumgärtels leidtue, dennoch gäbe es genug Gründe warum es dazu gekommen sei.

„Einerseits ist er eine intelligente Person und ein angenehmer Gesprächspartner“, meinte Schnabl. „Anderseits fehlte ihm die Einsicht, dass sein provokatives Verhalten zur Parteischädigung beiträgt – Hier ist es besser getrennte Wege zu gehen.“

Weitere Hintergründe erfahrt ihr hier: