Stadt macht ernst: Schon 30 Strafen. Seit einem Monat macht die Stadt ernst: Nachdem jahrelang Strafen angekündigt und Flyer verteilt wurden, kennt man jetzt kein Pardon mehr mit Dauerparkern in der P&R-Anlage am Bahnhof.

Von Veronika Löwenstein. Erstellt am 27. Juni 2018 (05:01)
Vom Auto aus sind die Benutzungsbedingungen nur schwer lesbar. Das kritisiert auch der ÖAMTC und sieht Verbesserungsbedarf, dem die Stadtgemeinde nun nachkommen will.
privat

Wer bei der Ausfahrt keine Fahrkarte für ein öffentliches Verkehrsmittel vorweisen kann, muss 50 Euro zahlen, andernfalls kommt es zu einer Besitzstörungsklage.

Seit Beginn der Aktion wurden rund 30 Lenker zur Kasse gebeten, sagt Bauamtsleiter Wolfgang Schenk. Einer, der gestraft wurde und dafür gar kein Verständnis hat, ist Wolfgang H. Ihn stört die Form der Kundmachung: „Die Stadtgemeinde hat an der Einfahrt ein Schild mit den Benutzungsbedingungen angebracht, das allerdings unmöglich durch ein einfahrendes Fahrzeug gelesen werden kann“, kritisiert er die Schriftgröße. Nachdem sich der ÖAMTC eingeschalten hat, will die Stadtgemeinde jetzt Verbesserungen vornehmen.


Mehr dazu