Verein „RespekTiere“ demonstrierte in Bruderndorf

Am Mittwoch rief der Verein „RespekTiere“ zur Demo gegen den Schächtbetrieb Cemile Gündüz in Bruderndorf auf.

Erstellt am 22. August 2018 | 18:22
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Das Feld der Demonstranten war überschaubar: Neben fünf Personen vom Verein „RespekTiere“ kamen auch noch vier Aktivisten vom Verein „Animal Spirit“ und Frau Ursula Hofer von „Animal Help Austria“, um gegen das betäubungslose Schächten von rund 800 bis 1000 Schafen in dem Betrieb zu demonstrieren. Die Tiere werden für das islamische Opferfest geschächtet.

Während Kunden von Schlachtbetriebs-Chef Gündüz der Reihe nach mit dem Auto angefahren kamen, um sich das Fleisch der Schafe zu holen, behängten die Tierschützer den Zaun vor dem Schlachtbetrieb mit Transparenten. Acht Polizisten waren im Einsatz, um die Situation im Auge zu behalten. Nachdem alle Transparente befestigt waren, skandierten die Tierschützer Parolen wie: „Es hat gelebt und geatmet wie wir. Fleisch ist ein Stück ermordetes Tier“ oder „Wir sind hier und wir sind laut, so lange ihr das Schächten erlaubt“.

Die Tiere waren vergangenen Samstag angeliefert worden. Schon am Wochenende kam es zu einem Polizeieinsatz in dem Betrieb. Auch ein Amtstierarzt musste kommen. Die Tiere haben ohne Schutz vor der Sonne in der Hitze gestanden (die NÖN berichtete).

Mehr Informationen findet ihr in der kommenden Ausgabe der Korneuburger NÖN.