Misere am Korneuburger Bahnhof: Kassa außer Betrieb. ÖBB begründeten Sperre des Personenschalters am Bahnhof mit disziplinären Verfehlungen, Urlaub und Krankenständen.

Von Bernhard Preineder. Erstellt am 01. August 2018 (08:29)
Preineder
Ohne eine Info über das Warum standen die Bahnkunden vor den verschlossenen Türen des Personenschalters. Es war nicht das erste Mal, dass es diesbezüglich Probleme gab. Die ÖBB wollen jetzt die Kassa so schnell wie möglich wieder besetzen.

Große Aufregung herrscht seit einigen Tagen am Korneuburger Bahnhof: Der Personenschalter hat geschlossen und es gibt keine Hinweise über das Warum – ein Déjà-vu, denn bereits im November 2017 empörten sich die Bahnkunden über einen geschlossenen Schalter. Damals argumentierte die ÖBB auf NÖN-Nachfrage mit einer Krankheitswelle.

Die Korneuburger Mobilitätsstadträtin Elisabeth Kerschbaum (Grüne) fand nach einiger Suche eine Spur im Internet. Auf der ÖBB-Bahnhofsinformation versteckte sich der Satz „Von 23. bis 27. Juli aus betrieblichen Gründen geschlossen“. Kundenfreundlichkeit sieht anders aus, so sehen es jedenfalls jene, die in den letzten Tagen vor dem verschlossenen Gebäude standen.

„Es kann nicht jeder einspringen“

„Es gab im Sommer bedingt durch sich überschneidende Urlaube bzw. Krankenstände Engpässe, und zusätzlich stehen uns aufgrund disziplinärer Verfehlungen leider zwei Mitarbeiter weniger zur Verfügung als ursprünglich geplant“, begründete ÖBB-Sprecher Christopher Seif, die Misere. Jedenfalls wäre es gar nicht so einfach, Mitarbeiter aus dem Urlaub zurückholen, und ein Ersatzbediensteter, der an einer Kassa arbeitet, müsse vorher erst eingeschult werden. „Es kann also nicht jeder einspringen“, konstatierte Seif.

Jedenfalls wurden ÖBB-Bedienstete aufgrund der NÖN-Nachfrage aufgefordert, Nachschau zu halten, ob tatsächlich kein Hinweis beim Personenschalter angebracht ist. Gegebenenfalls wolle man das nachholen. Bezüglich der Sperre des Personenschalters verspricht Seif: „Wir arbeiten daran, dass es eine kurzfristige Angelegenheit bleibt und die Kassa in Kürze wieder regelmäßig offen hat.“ Eine Auflassung des Standorts wäre laut Seif aus heutiger Sicht nicht geplant.

Erfreulich hingegen: Seit Kurzem gibt es den lang geforderten zweiten Ticketautomaten beim stadtseitigen Zugang, ein dritter befindet sich beim Ausgang zum Landesgericht.