„Tausendjährige Eiche“ soll erhalten bleiben. Ein Baumdoktor kümmert sich um die „tausendjährige Eiche“ in Schmida (Gemeinde Hausleiten, Bezirk Korneuburg).

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 28. März 2020 (06:08)
In Schmida ist die alte Eiche ein fixer Bestandteil des Ortsbildes. Sie soll erhalten bleiben.
privat

Nach wie vor herrscht in Schmida reges Interesse daran, was mit der geliebten Dorfeiche passieren wird. Viele Kindheits- und Jugenderinnerungen verbindet die Ortsbevölkerung mit dem Baum, der nun immer mehr zerbricht.

Die „tausendjährige Eiche“ steht hinter dem Schloss auf dem Grundstück der Familie Auersperg-Breunner, auch ihnen ist nicht egal, was mit dem Baum passiert.

Förster Anton Figl erzählt, dass Elisabeth Auersperg-Breunner die Begutachtung durch einen Baumdoktor veranlasste. Es ist ihr ein großes Anliegen, die Rieseneiche so lange wie möglich zu erhalten, wichtig sei dabei aber natürlich, dass keine Gefährdung besteht. Es bleibt nun abzuwarten, was die Untersuchung durch den Baumdoktor ergibt.