Werben um „Ja“ für Glasfaser in Stetteldorf. In Stetteldorf wird es Glasfaser geben, wenn 40 Prozent der Haushalte zustimmen.

Von Bernhard U. Wieser. Erstellt am 01. Dezember 2019 (06:03)
Harald Grubauer, Alexander Mrasek (NÖGIG), Markus Täubl, Bürgermeister Josef Germ, Franz Fuchsbauer, NÖ.Regional-Betreuerin Monika Heindl, Andreas Palisek, Karl Schiefer, Andreas Passecker, Andreas Konstanda, Andreas Hengl und Vizebürgermeister Hermann Schwarzl (v.l.) waren bei der Info- Veranstaltung zu einem möglichen Ausbau des Glasfasernetztes in Stetteldorf anwesend.  Foto: Kozak
Kozak

Die Gemeinde setzt auf zukunftsorientierte Technologie und möchte das Internet-Angebot über ein Glasfasernetz im gesamten Ortsgebiet ausdehnen. Dazu fand eine Info-Veranstaltung im Pfarrzentrum Stetteldorf statt. „Jeder Gemeindebürger soll wissen, was Glasfaser und Breitband bedeuten und welche Vorteile es bringt“, meinte VP-Bürgermeister Josef Germ. Er durfte sich über reges Interesse der Bevölkerung freuen.

Mit NÖ.Regional-Beraterin Monika Heindl und Alexander Mrasek von der NÖGIG (Niederösterreichische Glasfaserinfrastrukturgesellschaft) wurden zwei Experten eingeladen, die die Fragen der Besucher beantworteten. Einleitend wurde erklärt, worum es sich bei Glasfaser überhaupt handelt: Über das Glasfasernetz wird eine schnellere und stabilere Internetverbindung gewährleistet.

Der Ausbau wird aber erst umgesetzt, wenn 40 Prozent der Stetteldorfer Haushalte ihre Zustimmung geben. Germ wirbt für ein „Ja“ der Bevölkerung: „Das Internet ist das Medium der Zukunft.“ Startet der Ausbau im Frühjahr, könnte Stetteldorf bereits zu Weihnachten 2020 am Glasfasernetz hängen.