Abschied vom ersten AHS-Direktor. Robert Müllner baute die junge Schule mit auf. Nun leitet Ex-Administrator Eichberger das Gymnasium.

Von Christine Stadler und Felix Novak. Erstellt am 02. September 2014 (08:39)
NOEN, Christine Stadler
Hand in Hand arbeiteten Administrator Hartwin Eichberger (links) und Direktor Robert Müllner seit der Gründung der AHS Korneuburg im Jahr 2006. Auch nach Müllners Pensionierung will er seinen Nachfolger unterstützen.
Viele neue Erfahrungen erwarten die 726 Kinder, die am 1. September ihr erstes Schuljahr begonnen haben. Aber nicht nur auf die Taferlklassler kommen Veränderungen zu: Neue Direktoren in zwei Schulen, ein neuer Lehrplan für die HAK und die 150-Jahr-Feier der AHS Stockerau versprechen ein spannendes Schuljahr.

Eine Übergabe mit Freude und Wehmut

Schon Anfang August kam die erste große Veränderung für alle Schüler des Bezirks: Der Bezirksschulrat wurde aufgelöst und durch eine Außenstelle des Landesschulrats in Mistelbach ersetzt. Dort kümmern sich Brigitte Ribisch, Elke Wimmer und Helga Braun um die Belange der Korneuburger Schulen (Details siehe Infos unten).

Brigitte Ribisch, die Leiterin der Außenstelle, erzählt, dass die Zusammenlegung und Umstrukturierung der Außenstelle „anfangs viel Arbeit war, aber ich bin zufrieden. Wir sind ein gutes Team.“

In der AHS Korneuburg geht eine Ära zu Ende: Direktor Robert Müllner übergibt seinen Posten mit Schulbeginn an Hartwin Eichberger, der von Beginn an an der AHS unterrichtete und auch als Administrator tätig war. „Auf den Abschied hatte ich mich schon gefreut, aber ihm auch mit Wehmut entgegen geblickt. Immerhin bin ich der Gründungsdirektor. Die offizielle Verabschiedung findet dann im Oktober statt“, berichtet Müllner.

„Wir wollen die Oberstufe attraktiv machen, damit möglichst viele Schüler von der Unter- in die Oberstufe wechseln.“
Hartwin Eichberger, neuer AHS-Direktor

Er plant, den Ruhestand für Reisen - zum Beispiel in den Oman - zu nutzen, aber auch andere Dinge aufzuarbeiten. „Ich werde meinen Nachfolger gerne unterstützen und bleibe der Schule verbunden.“ Eichberger kennt sich in der Schule bereits sehr gut aus, da er als Administrator für die Organisation der schulischen Abläufe wie Stundenplanung und Abrechnung zuständig war.

Der 48-Jährige studierte Sport, Informatik und Psychologie-Philosophie auf Lehramt und unterrichtet seit 1997. Der gebürtige Waldviertler nennt Korneuburg seit 1998 sein Zuhause und arbeitete schon aktiv in der Bürgerinitiative für die AHS Korneuburg mit. „Ich möchte die Kontinuität fortsetzen. Wir sind eine junge Schule, die im Vorjahr eine erfolgreiche Matura hinter sich brachte. Für die nächsten Jahre plane ich Feinjustierungen.“

In diesem Schuljahr steht die erste Zentralmatura ins Haus, für die Eichberger auf die „selbe Qualität wie im Vorjahr“ hofft. Außerdem plant er, die Qualität der Oberstufe weiterzuentwickeln. „Wir wollen die Oberstufe attraktiv machen, damit möglichst viele Schüler von der Unter- in die Oberstufe wechseln“, erklärt er.

Neuer Lehrplan in der Handelsakademie

Auch in der AHS Stockerau steht die erste Zentralmatura weit oben auf der Agenda. Noch aktueller ist aber die 150-Jahr-Feier, die für November geplant ist. „Die Feier soll eine Woche dauern und einen Schülertag, an dem es Projekte anstelle des Unterrichts gibt, eine offizielle Feier und den Tag der offenen Tür umfassen.

Außerdem haben wir über die Ferien die Archive durchforstet, um eine Festschrift anzufertigen“, berichtet Direktorin Claudia Reinsperger. An den Feierlichkeiten werden auch schon die rund 150 Schüler der ersten Klassen teilnehmen. „Wir haben heuer sechs volle erste Klassen mit je 25 Schülern.“

Die rund 75 neuen Schüler der Handelsakademie Korneuburg erwartet indes ein neuer Lehrplan. „Es gibt etwa alle zehn Jahre eine Überarbeitung. Die Änderungen werden von der Gesellschaft gefordert“, erklärt Direktor Ewald Fidesser. Er meint, dass der neue Lehrplan nichts Außergewöhnliches sei, jedoch komme es dadurch schon ab der ersten Klasse verstärkt zu Spezialisierungen.

„Es gibt jetzt die HAK digital, die HAK international und die HAK original. Dabei handelt es sich um Betonungen bestimmter Bereiche ab der ersten Klasse, die Spezialisierung in der dritten Klasse bleibt aber erhalten.“ Der Bereich HAK digital beschäftigt sich mit Informatik und Kommunikation, HAK international mit internationalem Marketing und Fremdsprachen und HAK original konzentriert sich auf Controlling, also Planung, Steuerung und Kontrolle eines Unternehmens.

„Bewährte Wege“ in der NMS Korneuburg

Nicht nur in der AHS Korneuburg, auch in der Musisch-Kreativen NMS Korneuburg gibt es einen Wechsel an der Spitze. Nach elf Jahren als Direktorin geht Christa Petelin in Pension. Ihr folgt Franz Grafenauer nach, der seit 26 Jahren Deutsch, Musikerziehung sowie Bewegung und Sport an der Schule unterrichtet.

In einer Aussendung gab der Leobendorfer ÖVP-Gemeinderat bekannt, dass er „den bewährten schulpartnerschaftlichen Weg verantwortungsvoll fortsetzen“ und so die Qualität der Schule weiterentwickeln möchte.

Außerdem hob der neue Direktor die guten Aussichten seiner Schüler hervor: „Dass bis zu 75 Prozent maturieren oder in anderen Feldern beruflich erfolgreich sind, zeigen schon die zahlreichen ausgezeichneten und guten Erfolge.“


Taferlklassler im Bezirk

  • Taferlklassler: Am 1. Septemberg beginnen 726 Kinder ihre Schullaufbahn. Im Vorjahr waren es um 24 weniger, also 702. 2012 dagegen sind es 696 Kinder gewesen.

  • Gesamtschüleranzahl: Obwohl die Schülerzahlen bisher noch nicht von allen Schulen bekannt sind, rechnet die zuständige Außenstelle des Landesschulrats mit etwa 4.420 Schülern. Die Schülerzahlen im Bezirk bleiben damit zirka gleich.

  • Neue Direktoren: Ihre Pension können Christa Petelin, die Direktorin der NMS Korneuburg, und Robert Müllner, Direktor der AHS Korneuburg, ab 1. September genießen. Ihnen folgen der bisherige Lehrer Franz Grafenauer in der NMS und Administrator Hartwin Eichberger in der AHS nach.

  • Pflichtschulinspektoren: Die neue Außenstelle des Landesschulrats in Mistelbach, die für das Weinviertel zuständig ist, leitet Brigitte Ribisch. Für den Bezirk Korneuburg ist nach wie vor Pflichtschulinspektorin Helga Braun zuständig, jedoch nicht mehr für Korneuburg, Hagenbrunn und Enzersfeld. Die drei Gemeinden übernimmt Pflichtschulinspektorin Elke Wimmer.