Kakadu hält Stockerau in Atem. Ein Rosakakadu hielt seit Samstag Stockerau in Atem. Der Vogel hatte sich im Bereich Senningbach zwischen Stockerau und Leitzersbrunn aufgehalten und ließ sich partout nicht einfangen.

Von Veronika Löwenstein. Erstellt am 25. September 2017 (09:34)

Die Freiwillige Feuerwehr war bereits mehrere Male vor, doch der australische Papagei konnte jedes Mal flüchten. Selbst die Straße wurde kurzzeitig gesperrt, weil der Kakadu eine Vorliebe für die Straße und den Gehsteig entwickelt hatte.

Stundenlang harrten freiwillige Helfer auch am Sonntag  aus, doch der intelligente Vogel schien sich regelrecht einen Spaß daraus zu machen, den Fängern vor der Nase davonzufliegen. Der Papagei wurde vor zwei Wochen erstmals in Leobendorf gesichtet, ein Besitzer hat sich bis dato noch nicht gemeldet.

Die Odyssee des Kakadus hatte am Montagmorgen ein Ende. Er konnte von  beherzten Helfern in einen Käfig gelockt werden.