Song Contest: Werft als Nebenschauplatz?. Korneuburg könnte doch noch am Song Contest mitnaschen. Jugendtreff „Villa“ sorgte für parteipolitische Diskussion.

Von Felix Novak. Erstellt am 17. Juni 2014 (08:21)
NOEN, Sefko Korneuburg

Nicht ohne Diskussionen ist die eingeschobene Sitzung des Korneuburger Gemeinderats verlaufen. Neben der „Deponie-Causa“ ( die NÖN berichtete in der Vorwoche ) sorgte vor allem ein Statusbericht des Korneuburger Jugendtreffs „Die Villa“ am Bankmannring für Aufsehen.

Pirgmayer-Vorwurf wurde widerlegt

Leiter Bernhard Fellner und Betreuerin Marina Opfergelt verschafften dem versammelten Gemeinderat einen Einblick in den Alltag des von der Gemeinde seit Langem unterstützten Projekts. Insgesamt vier Betreuer ermöglichen den Korneuburger Jugendlichen an drei Tagen pro Woche ein Zusammenkommen und Kennenlernen bei Freizeitaktivitäten wie Fußball, Billard oder Kochen. Im Durchschnitt, so das Betreuerteam, würden pro Tag etwa 20 bis 30 Jugendliche kommen.

Die Unterstellung von FPÖ-Gemeinderat Johann Pirgmayer, es wäre in der Vergangenheit wiederholt zu „Übergriffen“ gekommen, wurde rasch widerlegt - es habe laut Fellner lediglich am Anfang kleinere Probleme mit unmittelbaren Nachbarn gegeben. Nach einer von allen Parteien geführten Debatte über den Anteil von Jugendlichen mit Migrationshintergrund konnte sich der Gemeinderat auf eine grobe Schätzung von zehn bis 30 Prozent einigen.

„Wir haben Kontakt zu Verantwortlichen“

Auch das Thema Songcontest 2015 wurde besprochen. Nachdem Landeshauptmann Erwin Pröll vor einigen Wochen die Korneuburger Werft als möglichen Austragungsort ins Gespräch gebracht hatte, relativierte Bürgermeister Christian Gepp die Chancen auf die europäische Großveranstaltung: Eine Buchung der Werft für die Finalsendungen erscheine zum momentanen Zeitpunkt unrealistisch, das habe ihm Pröll auch in einem persönlichen Gespräch bestätigt.

Allerdings sei Korneuburg diesbezüglich nicht chancenlos: „Es ist noch nichts konkret, aber wir haben bereits Kontakt zu Verantwortlichen. Eine Austragung von ESC-Nebenveranstaltungen in der Werft Korneuburg ist durchaus möglich.“ Bei einer Umfrage auf NÖN.at sprachen sich 59 Prozent gegen die Werft als Austragungsort aus.



Ein weiterer zentraler Punkt der Sitzung betraf wieder einmal das Restaurant im Rathaus, das von der Gemeinde verpachtet wird. Die Lüftungsanlage ist seit Jahren Thema in der Stadtpolitik, für die anstehende, dringend notwendige Sanierung werden vom Gemeinderat Gesamtkosten in Höhe von etwa 100.000 Euro erwartet.
Auch ein Antrag auf Verlängerung der Projekte zur Stadterneuerung beim Land Niederösterreich wurde beschlossen (die NÖN berichtete).