Assisihof: Baustopp bald beendet. Nach einer Unterbrechung der Tätigkeiten wird bald weitergearbeitet.

Von Dieter Rathauscher. Erstellt am 02. Dezember 2019 (05:56)
Im Assisi-Hof in Stockerau wird es auch Lamas geben.
Shutter

Auf den Assisi-Höfen des Österreichischen Tierschutzvereins erhalten kranke, verstoßene, verletzte oder misshandelte Tiere ein wohlbehütetes, artgerechtes und sorgenfreies Heim. Die Mittel dafür aufzubringen, stellt jedoch immer wieder eine Herausforderung dar, der Verein ist großteils auf Spenden angewiesen.

Ein zentrales Gebäude des Stockerauer Assisi-Hofs steht als Rohbau bereits auf dem Gelände des künftigen Tierasyls.
Rathauscher

Die Fertigstellung des Assisi-Hofs in Stockerau kam nun zu einem unfreiwilligen Halt. „An sich sollte das geplante Tierheim in der Au schon fertig sein, dann kam aber ein Problem bei einem Hof im Waldviertel dazwischen. Dort lief eine Kooperationsvereinbarung aus, deshalb musste mit voller Kraft eine Lösung gefunden werden“, erklärt die für Marketing verantwortliche Judith Unterdörfler den Stopp.

Die Arbeiten werden nun aber wieder aufgenommen, informiert sie und hofft, das Gelände im Mai 2020 eröffnen zu können. Einige Innenbereiche sind bereits fertiggestellt, wie etwa der Quarantäne-Bereich, eine kleine Wohnung sowie die Scheune und Ställe für Schafe und Ziegen. Auch eine Hofleiterin wurde bereits gefunden.

Einige Tiere warten auch schon sehnsüchtig auf das neue Zuhause, wie Emil und Pauli, zwei Esel. Auch Lamas wird es im Assishof zu besichtigen geben. Die Tiere sind bis zur Eröffnung noch in Oberösterreich untergebracht.