B3-Unterführung: ÖBB-Großprojekt läuft wie auf Schienen. Die Arbeiten laufen auf Hochtouren: Wände, Becken und Wege fehlen noch, dann kann die Unterführung eröffnet werden.

Von Michaela Höberth. Erstellt am 10. Januar 2019 (04:00)
Sturm
Bald ist die Sperre der B3 passé: Wenn alles nach Plan verläuft, wird die neue Bahnunterführung im kommenden Juni eröffnet.

„Wir sind im Zeitplan und es gibt keine Verzögerungen“, freut sich ÖBB-Sprecher Christopher Seif. Das Mammutprojekt, der Unterführungsbau an der B3, neigt sich dem Ende zu. Seit Anfang 2018 wird gearbeitet, anstatt in einer Staukolonne vor den einstigen Schranken zu warten, wird man bald trotz Zugverkehr ungehindert unter den Schienen durchfahren können. Seit Baustart ist es allerdings nicht mehr möglich, über die Bundesstraße in den nördlichen Stadtteil zu gelangen, was für heftige Kritik bei den Bewohnern und den betroffenen Wirtschaftstreibenden sorgte.

Nun ist aber ein Ende der Sperre in Sicht: „Derzeit wird die Unterführung mit Betonwänden ausgestattet. Das wird noch bis zirka Mitte Februar dauern“, so Seif. Zugleich wird mit dem Unterbau für den Straßenbau begonnen, danach wird das Versickerungsbecken gebaut sowie die Geh- und Radwege in der Unterführung errichtet.

„Die größte Herausforderung war und ist der Bau unter laufendem Betrieb“, weiß Seif, denn der Zugverkehr geht trotz der Arbeiten weiter. Die Eröffnung der Unterführung findet höchstwahrscheinlich im Juni 2019 statt.