Stockerau

Erstellt am 22. August 2018, 05:00

von Michaela Höberth

Beeindruckende Drachen-Show beim Erdäpfelfest. Am 1. September geht es am Sparkassaplatz heiß her: Der Stockerauer Schlossermeister Josef Graf hat den Drachen „Láidir Laoch“ geschaffen, der Feuer speien kann.

Josef Graf und sein „Láidir Laoch“ sind am 1. September um 17 Uhr amSparkassaplatz vertreten.  |  Höberth

Am Wochenende des Erdäpfelfests folgt Highlight auf Highlight. Ein Programmpunkt sticht dabei jedoch besonders ins Auge: Am Samstag um 17 Uhr ist ein feuerspeiender Drache am Sparkassaplatz angekündigt.

Tatsächlich trägt der Drache auch einen Namen, nämlich „Láidir Laoch“. Und er hat in Stockerau, in der Werkstatt von Schlossermeister Josef Graf, im März 2017 das Licht der Welt erblickt. „Ich habe ein halbes Jahr an ihm gearbeitet“, erzählt Graf, der sein ganzes Herzblut in seinen Drachen gesteckt hat.

„Der Drache steht für Mut, Ehre und Schutz. Es wird oft vergessen, dass die keltische Kultur die Wiege unserer Kultur ist.“Josef Graf, Schlossermeister

Denn „Láidir Laoch“ ist im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Feuer entstanden: Graf hat den fast fünf Meter hohen Drachen zu hundert Prozent aus Edelstahl gestaltet, einem Material, das für seine schwere Verarbeitung berüchtigt ist. „Man muss es verstehen“, weiß Graf, der gelernter Kunstschmied ist und sich auch international verwirklicht hat, zum Beispiel mit dem Tor der Kopenhagener Oper.

Und diese Leidenschaft für sein Handwerk sieht und spürt man: Graf hat den Edelstahl mit verschiedenen Methoden bearbeitet und dadurch auch die kleinsten Details herausgearbeitet. „Láidir Laoch“ wirkt lebendig und zieht einen sofort in seinen Bann.

Idee entstand bei Motorradtour

„Die Idee, einen Drachen zu bauen, kam mir bei einer Motorradtour“, verrät Graf. Für den Liebhaber der keltischen Kultur und Mythologie stehen Drachen für Stärke, für Mut und für Schutz. Daher auch der Name „Láidir Laoch“, was so viel wie „starker Krieger“ bedeutet. Und sein Drache hat für Graf auch eine wichtige Botschaft: „Es wird oft vergessen, dass die keltische Kultur die Wiege unserer Kultur ist“, ist er begeistert. Die Kelten verehrten die Natur und ihre Elemente, zu denen für sie auch das Element Geist zählte – ein Bewusstsein, das Graf auch in seine künstlerischen Arbeiten fließen lässt.

„Láidir Laoch“ ist trotz seiner jungen Jahre schon viel gereist: Er war auf mehreren Festivals in Österreich unterwegs. Dank einer Gasflasche kann er Feuer speien und begeistert damit die Zuschauer. Die Feuershow beim Erdäpfelfest in seiner Heimatstadt ist für Graf etwas ganz Besonderses: „Ich freue mich, dass wir dabei sein dürfen“, fiebert er dem ersten Septemberwochenende entgegen.