Herzstillstand: Zwei Frauen retteten Leben

Ein Mann brach im Baumarkt in Stockerau zusammen. Zwei Frauen handelten sofort und retteten dem Mann das Leben.

Michaela Höberth
Michaela Höberth Erstellt am 16. September 2021 | 05:18
440_0008_8179744_kor37stock_obi.jpg
Andrea Mairhofer half gemeinsam mit einer OBI-Verkäuferin in den entscheidenden Minuten. Roland Bedernik
Foto: privat/Roland Bedernik

Andrea Mairhofer ist Krankenschwester und beim Hilfswerk NÖ in Stockerau tätig. Medizinische Erfahrungen hat sie im Laufe ihrer Tätigkeit schon viele gesammelt, „aber in so eine Situation bin ich bisher noch nie gekommen“, erzählt sie.

Die Stockerauerin rettete am vergangenen Samstag gemeinsam mit einer Mitarbeiterin des OBI-Marktes einem Mann das Leben. Beide Frauen handelten rasch und selbstlos und schafften es so, ihn in den entscheidenden Minuten am Leben zu erhalten.

„Ich war beim Actionmarkt einkaufen, als plötzlich jemand ins Geschäft lief und nach einem Arzt oder einer Krankenschwester rief“, schildert Mairhofer. Sie ließ alles stehen und liegen und eilte zum OBI-Markt, wo ein älterer Besucher plötzlich zusammengebrochen war.

Angst vor Corona-Ansteckung?

„Es standen viele Menschen um ihn herum, aber keiner half dem armen Mann“, so die Krankenschwester. Nur eine OBI-Verkäuferin bewies Courage und nahm eine Herzmassage vor. Mairhofer begann sofort mit einer Mund-zu-Mund-Beatmung. „Ich glaube, dass viele nicht helfen wollten, weil sie Angst vor einer Corona-Ansteckung hatten. Ich wusste ja auch nicht, ob er erkrankt war, aber hier ging es um Leben und Tod“, macht sie bewusst.

„Ich war beim Actionmarkt einkaufen, als plötzlich jemand ins Geschäft lief und nach einem Arzt oder einer Krankenschwester rief.“
Andrea Mairhofer

Elf Minuten lang kämpften die beiden Frauen um das Leben des Mannes, so lange, bis die Rettung eintraf. Mit einem Hubschrauber wurde der Mann ins Wiener AKH geflogen. „Ich habe später mit dem behandelten Notarzt telefoniert, und der Mann hatte seinen Herzstillstand überlebt. Ich war so froh!“, ist Mairhofer erleichtert. „Der Arzt sagte zu mir: Ich weiß nicht, wie sie es geschafft haben, aber dem Patienten geht es wieder gut.“

Für die Stockerauerin zeigt dieser Fall: Es ist wichtig, im Notfall seine Ängste zu überwinden und sofort zu helfen, immerhin könnte jeder in eine Notsituation geraten. „Hier gilt der OBI-Verkäuferin für ihren selbstlosen Einsatz ein großes Lob“, bewundert Mairhofer die Mitarbeiterin. Ihr selbst war es wichtig, in dieser Notsituation sofort zu handeln, „in meiner Rolle als Krankenschwester, aber auch aus Menschlichkeit“.