Neuer Proberaum für junge Musiker dank Spendenaktion. Das Team von Jak! – Mobile Jugendarbeit hat mit Spenden einen Musik-Aufnahmeraum realisiert.

Von Michaela Höberth. Erstellt am 28. Juni 2019 (05:43)
Sturm
Der neue Proberaum lässt das Herz jedes Musikfans höherschlagen. Auch Franz Roth, Markus Habenreich, Tomasz Budryk und Petra Wiedemann von Jak! hat das Musikfieber gepackt!

Als das Team von Jak! – Mobile Jugendarbeit 2017 erfuhr, dass die Spendenaktion der Festspiele seiner Arbeit zugutekommen würde, war die Freude groß. Dennoch hatte keiner mit einer derartigen Spendenfreudigkeit der Festspielbesucher gerechnet: Leiter Franz Roth durfte die satte Summe von 28.500 Euro in Empfang nehmen. „Das ist unglaublich!“, war er damals überwältigt.

Das Geld sollte nachhaltig angelegt werden: Der Wunsch des damaligen Intendanten Zeno Stanek war, damit etwas für die Jugend und die Kultur in der Stadt zu bewirken. „Ich wusste aus Gesprächen, dass es für junge Musiker keinen Proberaum gibt“, erzählt Roth von seiner Idee. Gute Beispiele, wie sich ein solcher umsetzen ließe, fanden sich in Weikersdorf und Mödling. Eineinhalb Jahre dauerten die Planungen und Arbeiten, nun befindet sich in der Jak!-Anlaufstelle in der Klesheimstraße ein moderner Proberaum.

Viele Anfragen für neuen Raum

„Das war auch für uns eine ganz neue Erfahrung!“, lacht Roth, der anfangs keine Ahnung hatte, was es bei der Umsetzung alles zu beachten galt. Gemeinsam mit Profis und der Gemeinde gelang es jedoch, jungen Musikern das nötige Equipment für Aufnahmen und sogar Musikvideos zu Verfügung zu stellen: Vier Mikrofone, ein Schlagzeug, Verstärkerboxen, ein Mischpult und ein PC mit entsprechender Software stehen bereit. Und natürlich wurde der Raum auch professionell gedämmt.

„In erster Linie ist der Raum natürlich für Jugendliche gedacht“, so Roth. Das Angebot richtet sich vor allem an jüngere Bands, aber je nach Kapazität könnten es auch andere Gruppen nutzen. Anfragen gäbe es bereits genug. „Im September wollen wir starten, die Abläufe haben wir von anderen Proberäumen übernommen. Es wird einen Stundenplan geben, jede Band hat einen fixen Ansprechpartner“, erklärt Roth.

Rest der Spenden für Abenteuer-Camp

Dank klugem Finanzmanagement kann mit den Spenden aber noch mehr erreicht werden: Sie werden in das Abenteuer-Camp im August fließen, das von einem Outdoor-Pädagogen betreut wird. Anmeldungen sind bis 19. August möglich, Familien in besonderen finanziellen Lagen werden unterstützt.