Schilflehrpfad: Auf dem Holzsteg die Au erleben. Endlich war es soweit: Der 95 Meter lange Steg wurde bei der Sonnwendfeier eröffnet.

Von Michaela Höberth und Christian Sturm. Erstellt am 27. Juni 2018 (04:00)

Für Franz Els, Karl Kronberger und Werner Fürtner ist es ein Herzensprojekt: Der Schilflehrpfad in der Au feierte am vergangenen Samstag seine große Eröffnung. Viele Neugierige erkundeten den Pfad, der sich an der Uferzone des Gießganges entlang schlängelt. 95 Meter misst die Holzkonstruktion, die das Naturfreundehaus und das Gasthaus Konrad miteinander verbindet.

„Wir wollten verschiedene Attraktionen in der Au schaffen“, so Kronberger. Der Schilflehrpfad geht auf die Stadterneuerung zurück: Fürtner, Els und Kronberger hatten damals mehrere Ideen, wie man die einzigartige Natur der Au noch intensiver erleben kann. Bereits umgesetzt wurde davon der Lenauweg mit seinen gemütlichen Rastbänken. Der Schilflehrpfad stellte die Initiatoren jedoch vor größere Herausforderungen: „Es war nicht leicht, die verschiedenen Bewilligungen zu erhalten. Außerdem gelten in der Au besondere Vorschriften, da es sich um ein Naturschutzgebiet handelt“, schildert Kronberger.

Möglich machte das Projekt eine Förderung der Leader-Region. Federführend bei der Umsetzung war das Architekturbüro Fürtner-Tonn, das viele Arbeiten ehrenamtlich leistete: „Wir entwickelten die Entwürfe und Konstruktionspläne, die Bauleitung wurde ebenfalls von uns durchgeführt“, so Fürtner.

Steg soll Erlebnis und Erholung bieten

Der Steg wurde aus gemeindeeigenem Holz gefertigt und kann sowohl vom Naturfreundehaus als auch vom Gasthaus Konrad aus begangen werden. Kleine Beobachtungsplattformen laden dazu ein, die Natur bewusst zu erleben. „Es bieten sich hier vielfältige Nutzungsmöglichkeiten an: Geführte Wanderungen und Bootstouren sind ebenso möglich wie schulpädagogische Projekte, Tierbeobachtungen oder einfach Sonnenbaden“, laden die Initiatoren ein.