Vandalenakt bei Praxis: „Sinnlose Beschädigung!“. Mehrmals wurde die Glastür zu einer Orthopädie-Praxis über Nacht schwer beschädigt.

Von Michaela Höberth. Erstellt am 02. Mai 2019 (05:34)
Höberth
Omar El-Shohoumi zeigt die beschädigte Eingangstür zu seiner Praxis.

Alles andere als eine ruhige Osterwoche hatte das Team der Orthopädie-Praxis von Omar El-Shohoumi und Andreas Gfrerrer: Dreimal hintereinander war die Glastür zur Ordination über Nacht schwer beschädigt worden, jedes Mal sahen sich die Assistentinnen mit den Schäden konfrontiert. „Wir hatten jeden Tag die Polizei da!“, schildern sie. Noch vergangene Woche war die Glastür mit einer Folie gesichert, damit der Ordinationsbetrieb weiterlaufen konnte.

„Vielleicht ist es auch eine Mutprobe“

Dabei geschah die erste Beschädigung der Scheiben weit vor der Osterwoche: „Das erste Mal geschah es am 2. März, damals hatte die Tür aber nur eine kleine Delle“, glaubte man am Anfang nur bedingt an eine bewusste Tat. Die Tür wurde ausgetauscht. Nachdem sich die Täter zu Ostern jedoch massiv daran zu schaffen gemacht haben, geht El-Shohoumi nun an die Öffentlichkeit: „Ich weiß nicht, wer es auf uns abgesehen hat und warum“, kann er sich das Motiv der Vandalen nicht erklären.

Aber er hat genug davon, das teure Sicherheitsglas austauschen zu lassen; die Polizei ist längst informiert, die Nachbarn rund um die Ordination in der Bräuhausgasse sind angehalten, Augen und Ohren offen zu halten. Auch die Polizei kann nur mutmaßen, warum die Ordination Ziel der Attacken wird: „Vielleicht ist es auch eine Mutprobe“, stellt Kommandant Franz König Überlegungen an. So oder so: „Das ist nichts anderes als eine sinnlose Beschädigung!“, ärgert er sich.