Während B3-Sperre: A22 ohne Vignette?. Die Stadt-FP will über Nationalrätin Barbara Rosenkranz eine Aufhebung der Vignettenpflicht während der B3-Sperre erzielen.

Von Michaela Höberth. Erstellt am 01. Juni 2017 (05:00)
ASFINAG

„Es wäre eine wesentliche Erleichterung“, ist FP-Bürgermeister-Stellvertreter Erwin Kube überzeugt. Auf Anregung der Stockerauer FP brachte die freiheitliche Nationalrätin Barbara Rosenkranz einen Entschließungsantrag im Nationalrat ein:

Man möchte für die Zeit der Sperre der B3, an der mit 2018 ja eine Bahnunterführung geschaffen wird, eine Aufhebung der Vignettenpflicht zwischen den Autobahnabfahrten Stockerau-Ost und Stockerau-Nord erreichen. „Für viele ist das ein großes Thema“, weiß Kube.

Der Antrag wird im Juni im Verkehrsausschuss des Nationalrats behandelt, der endgültige Beschluss fällt dann im Plenum.

„Stockerauer, die vielleicht aus finanziellen Gründen bis jetzt keine Vignette haben, sollen nicht extra eine kaufen müssen.“Erwin Kube, FPÖ

Mit diesem Anliegen hat sich die FP viel vorgenommen: „Für die Umsetzung ist eine Änderung des Gesetzes nötig“, ist sich Kube bewusst. „Das wird nicht einfach, aber wir sind zuversichtlich.“

Ihm geht es vor allem um die Bewohner, die keine Vignette haben. Da die Umleitung nicht über eine Mautstraße führen darf, wird über Oberolberndorf ausgewichen. Ohne Vignettenpflicht hätten jedoch alle die Möglichkeit, die A22 zu nutzen. „Es geht nur um den Zeitraum der B3-Sperre, die sich voraussichtlich bis Mitte 2019 ziehen wird. Gerade Stockerauer, die vielleicht auch aus finanziellen Gründen bis jetzt keine Vignette haben, sollen nicht extra eine kaufen müssen“, findet Kube.