Ganz Stockerau in Aufruhr. Die Premiere steht bevor, am 19. September wird das Straßentheater „kamea2020“ gezeigt. Eine Online-Anmeldung ist erforderlich, den Besuchern werden fixe Sitzplätze zugewiesen.

Von Dieter Rathauscher. Erstellt am 12. September 2020 (06:14)
Dem Coronavirus wird beim Straßentheater keine Chance gegeben: Valerie Berger und Eva Kronberger sorgen dafür.
privat

Die Probenarbeiten des Straßentheaters gehen zügig voran. Alle Schauspieler und Freiwillige „hinter der Bühne“ sind mit vollem Einsatz bei der Sache. Die Sicherheitsanforderungen wegen Corona bringen aber ein zusätzliches Quantum an Komplexität in die Probenarbeit.

Diese Anforderungen betreffen natürlich auch das Publikum. Speziell für die beiden Aufführungen im Hof des Rathauses am Tag der Premiere am 19. September ist eine Online-Anmeldung erforderlich. Dies ist auf die baulichen Gegebenheiten zurückzuführen.

Vor Ort erhalten die Besucher einen fixen Sitzplatz zugewiesen. Da deren Anzahl beschränkt ist, wird seitens des Straßentheaters empfohlen, die Reservierung bald durchzuführen. Anmeldeschluss ist am 19. September um 12 Uhr. Auf der Website www.kunstundko.at findet man die Registrierung.

Das Kommen lohnt sich, das Straßentheater hat eine spannende Geschichte im Gepäck: Der liebe Augustin kommt im Auftrag einer reichen Mäzenin in unsere Gegend. Sie möchte entweder Korneuburg oder Stockerau ihr riesiges Vermögen vermachen.

Natürlich ist da ganz Stockerau in Aufruhr, denn die Stadt braucht das Geld wie einen Bissen Brot. Geklärt wird auch, ob nun tatsächlich auf der Marienhöhe ein Leuchtturm errichtet wird.