Appell: Fleisch aus Region kaufen. Die Erzeugergemeinschaft Gut Streitdorf (EZG) rief mit dem Bauernbund zur Unterstützung für heimische Schweine- und Rinderzüchter auf.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 02. Dezember 2020 (04:19)
Symbolbild
Shutterstock, NotarYES

Der Lockdown hat dazu geführt, dass Betrieben, die Gastronomie und Hotellerie beliefern, der Absatzmarkt wegbricht. Die Folge ist, dass Schweine- und Rinderzüchter, die von der Erzeugergemeinschaft unterstützt werden, keine freien Stallplätze haben.

Die Kapazitäten der Schlachthöfe stoßen ebenso an ihre Grenzen. Auch der Personalmangel in diesen Betrieben ist ein Problem. Der Schweinepreis ist im Vergleich zum November 2019 um 25 Prozent gesunken. Bei den Schlachtkühen sind die Preise in den letzten Wochen um circa 30 Prozent gesunken.

„Verarbeiter und Handel sollten der heimischen Landwirtschaft die Treue halten und dem Konsumentenwunsch entsprechend auf regionale Qualität setzen“, appelliert EZG-Geschäftsführer Werner Habermann.

Mit der Vermarktung von 690.000 Mastschweinen, 630.000 Ferkeln, 65.000 Rindern sowie 14.000 Schafen und Ziegen hat die EZG 2019 für ihre 2.671 Genossenschaftsmitglieder einen Umsatz von rund 246 Mio. Euro erwirtschaftet. An diese Zahlen wird man heuer nicht herankommen.

Umfrage beendet

  • Achtet ihr in der Krise vermehrt auf heimische Lebensmittel?