Katzen verschwinden in Roseldorf spurlos. Viele Bewohner Roseldorfs wundern sich über das häufige Verschwinden von Katzen im Ortsgebiet. Die NÖN forschte nach.

Von Dieter Rathauscher. Erstellt am 08. Januar 2021 (03:58)
Das häufige Verschwinden von Katzen ist nach wie vor ein großes Thema in der Ortschaft.
Rathauscher

Eine Tierschützerin, deren Name der Redaktion bekannt ist, beklagte kürzlich auf Facebook, dass in Roseldorf unerklärlich viele Katzen verschwunden seien. Die betroffenen Katzenhalter sind alteingesessene Dorfbewohner, aber auch frisch zugezogene Familien in der Siedlungserweiterung beim Sonnwendring.

Die Tierliebhaberin schildert, dass sie vor längerer Zeit mehrere Streunerkatzen mit Unterstützung des Vereins „Katzentant“ gefangen und kastrieren lassen hätte. Danach versorgte sie die Tiere. Alle seien mittlerweile verschwunden. Das lasse sich mit dem normalen Verschwinden von Katzen durch Füchse und Marder oder Verkehrsunfälle nicht erklären. Bei einer Häufung von solchen Meldungen gerät stets die Jägerschaft unter Verdacht. Deshalb hat sich die NÖN an Jagdleiter Christian Gnant gewandt. Dieser erklärt aber: „Mir ist eine solche Häufung von verschwundenen Katzen nicht zu Ohren gekommen. Wir haben ein sehr gutes Einvernehmen mit den Bewohnern, wenn es um vermisste Haustiere geht.“

Jägerschaft: „Wir töten keine Katzen“

Die Jägerschaft würde bei der Suche helfen, auch mit Fallen für Katzen. „Wir töten keine Katzen, wenn sich einmal eine in einer Falle findet. Sie werden freigelassen oder an die Besitzer übergeben, wenn wir diese kennen“, erklärt Gnant. Sandra Kadlik vom Langenzersdorfer Verein „Katzentant“ kann sich vorstellen, dass ein neu zugelassenes Rattengift hinter dem Verschwinden stecken könnte: „Bei diesem neuen Gift kommt es nicht zu inneren Blutungen, sondern die Tiere sterben an einer durch das Gift herbeigeführten Unterkühlung.“

„Katzentant“ versucht, das Problem bei der Wurzel zu packen, um die unkontrollierte Vermehrung von Katzen zu verhindern. Der Verein hilft, Streunerkatzen zu fangen und zu kastrieren. Mit Informationen über finanzielle Unterstützung für Kastrationen und Sterilisierungen wenden sie sich an Katzenbesitzer. Man kann sich auch Wildkameras und Katzenfallen ausborgen.