Sorge um die Pappeln in Korneuburg. Anrainer fürchten, dass Bäume zusätzlichen Lehrer-Parkplätzen weichen müssen. Die ÖVP stellt das in Abrede.

Von Veronika Löwenstein. Erstellt am 26. Mai 2019 (04:33)
NÖN
Die Anrainer fürchten um die Bäume - und ihre Lebensqualität.

Die Anrainer in der Windmühlgasse sind verunsichert. Ihnen sind Gerüchte zu Ohren gekommen, dass die Stadtgemeinde neben den Schulen einen Parkplatz plant und Bäume dafür gefällt werden sollen. Derzeit läuft eine Unterschriftenaktion. „Vorsichtshalber“, wie Martina Berger, eine der Initiatorinnen, betont. 57 von 60 Anrainern hätten schon unterschrieben.

Irritationen lösten bei den Anrainern die Nachfragen im Rathaus aus. „Drei verschiedene Menschen waren im Bauamt und jeder hat eine andere Auskunft bekommen“, berichtet Berger, die um den Erhalt der Pappeln kämpft. „Die Bäume spenden uns Sauerstoff und Schatten. Und sie sind das Zuhause von Vögeln und Insekten“, fürchtet sie um die Lebensqualität, sollte der Sportplatz verkleinert und ein Parkplatz für die Lehrer gebaut werden.

Auf NÖN-Anfrage spricht VP-Vizebürgermeisterin Helene Fuchs-Moser Klartext: „Wir haben nicht vor, gesunde Bäume umzuschneiden!“ Tatsache sei aber auch, dass man zusätzliche Parkplätze für die Lehrer schaffen wolle. „Aber es ist überhaupt noch nichts beschlossen“, beschwichtigt sie. Fuchs-Moser gefiele die Lösung, einen Parkplatz zwischen Neuer Mittelschule und Volksschule zu schaffen, am besten. Für die Radständer, die derzeit dort stehen, würde sich ein anderer Platz finden, ist sie überzeugt.