Unfall oder Tierquälerei?. / Mitarbeiter des Mistelbacher Tierheims Dechanthof mussten eine Katze mit drei abgeschnittenen Beinen bergen. Bange Frage: Treibt ein irrer Sadist sein Unwesen?

Erstellt am 22. Juli 2014 (06:35)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Die Katze war noch am Leben, als sie gefunden wurde. Ihr fehlten drei Pfoten, die vierte war nur zum Teil abgeschnitten. Was mit dem Tier passiert ist, sorgt für Rätselraten
NOEN, Dechanthof

LANGENZERSDORF / Was der Katze wirklich passiert ist, wird sich wohl nie mehr klären lassen. Tatsache ist, dass das Mistelbacher Tierheim Dechanthof vergangenen Freitag zu einem nicht alltäglichen Notfall nach Langenzersdorf gerufen wurde.

Katze fehlten drei Pfoten

Im Gewerbegebiet bei der Hochausstraße stieß der Bereitschaftsdienst auf eine komplett verstümmelte weiße Katze. Dem Tier fehlten drei Pfoten, die offenbar abgeschnitten wurde. Ob es sich um einen tragischen Unfall handelt oder ein sadistischer Tierquäler sein Unwesen treibt, ist unklar. Auf jeden Fall wurden die Amtstierärztin der Bezirkshauptmannschaft Korneuburg, die Polizei sowie die Gemeinde Langenzersdorf informiert. „Dieser Katze wurden drei Pfoten komplett, die vierte zum Teil abgetrennt. Die Beine wurden mit einem klaren Schnitt abgeschnitten“, schildert Tierheim-Mitarbeiter Doris Gärtner die entsetzlichen Verletzungen der Katze, die noch am Leben war und sich noch dazu äußerst verschmust zeigte.

Unfall durch landwirtschaftliche Maschine ?

„Eventuell ist die Katze in ein Mähwerk oder eine andere Maschine geraten“, rätselt Gärtner, „wir können es nicht mit Sicherheit sagen.“ Für die Samtpfote gab es keine Rettung mehr, sie musste eingeschläfert werden.

Tierarzt Stefan Lorenz aus Mistelbach, der das Tier untersuchte, geht eher davon aus, dass die Katze von einer landwirtschaftlichen Maschine verstümmelt wurde. „Oder durch eine andere Industriemaschine, die Katze wurde im Industriegebiet gefunden“, gibt Gärtner zu denken. Lorenz betont aber, dass man auch Sadismus nicht hundertprozentig ausschließen könne, auch wenn ein Unfall wahrscheinlicher ist.