Spaß spielt die Hauptrolle. Die Besucher des Festivals werden gut lachen haben: Ende Mai wird zu Kabarett, Musik und Komödie in die Werft geladen.

Von Helmut Seufert. Erstellt am 19. April 2018 (05:17)
Seufert
VP-Bürgermeister Christian Gepp, Intendant Jürgen Gabmayer, Musikschuldirektor Peter Vasicek und VP-Kulturstadtrat An-dreas Minnich (v.l.) laden zum Besuch der Werftbühne.

VP-Kulturstadtrat Andreas Minnich, VP-Bürgermeister Christian Gepp sowie Intendant Jürgen Gabmayer und Musikschuldirektor Peter Vasicek sind zufrieden: Am 23. Mai startet die „Werftbühne Korneuburg“ mit breitem Programm.

Die Eröffnung ist wieder dem Laien-Ensemble „Korneuburger spielen für Korneuburger“ vorbehalten, dem durchwegs Persönlichkeiten angehören, die im öffentlichen Leben eine Rolle spielen. Gezeigt wird am 23. Mai die Komödie „Mirandolina“ von Carlo Goldoni. Am 24. Mai wird Lukas Resetarits die „70er leben lassen“, während am 25. Mai Lydia Prenner-Kasper zur „Weiberwellness“ lädt. Am 26. Mai trotzten die Mitglieder der „MOZARTgroup“ dem Ernst der Konzertsäle, indem sie, die weltberühmten und durchgeknallten „Vier Saiten der Welt“, Musik mit Ironie darbieten.

Den Schlusspunkt setzt die Musikschule der Korneuburger Musikfreunde, die am 27. Mai unter dem Motto „Let’s make Music“ ihren Schülern die Gelegenheit bietet, ihr Können unter Beweis zu stellen.