Warten auf Kapellen-Sanierung. Die ÖVP ärgert sich, dass der Gemeinderatsbeschluss vom April nicht umgesetzt wurde. BGL-Schöber verweist aufs Budget.

Von Veronika Löwenstein. Erstellt am 24. August 2018 (05:00)
Die ÖVP macht Druck, dass die Kapelle in Wiesen saniert wird: Leopold Weinrichter sen., Helga Pany, Johann Pögler, Maria Pögler, VP-Parteiobmann Franz Stöckelmaier, Leopold Weinrichter jun., Gemeinderat Gerhard Ratsch, Erich Westermeier und Gemeinderätin Sabine Hopf.
ÖVP

Mit Plakatständern macht die ÖVP Leitzersdorf neuerdings auf Themen aufmerksam, bei denen sie Versäumnisse der Gemeinde ortet. Jüngstes Beispiel ist die Kapelle in Wiesen. BGL-Bürgermeister Franz Schöber wähnt die ÖVP schon im Gemeinderatswahlkampf.

„In der Gemeinderatssitzung vom 26. April 2018 wurde einstimmig beschlossen, die Kapelle in Wiesen zu sanieren“, ärgert sich VP-Fraktionsobmann Franz Stöckelmaier, dass in der Causa auch vier Monate nach dem Beschluss nichts weitergegangen ist. Die 1852 erbaute Kapelle sei ein bekanntes und wichtiges Kulturgut der Gemeinde. „Sie ist leider schon etwas in die Jahre gekommen und sanierungsbedürftig“, bedauert er, dass es noch nicht einmal einen Sanierungsplan gebe.

„Keine Gespräche mit Bürgerinnen und Bürgern, keine definitiven Angebote von Firmen, kein Datum für einen Sanierungsstart. Einfach nichts“, ist er verärgert. Dabei seien immerhin 70.000 Euro für die Kapellensanierung vorgesehen, wundert sich Stöckelmaier über den Stillstand.

„Die ÖVP macht schon Wahlwerbung für 2020. Alle drei bis vier Tage stellt sie Ständer auf. Wenn sie sonst schon nichts tut ...“BGL-Ortschef Franz Schöber

Die ÖVP fordert die Gemeinde nun zum Handeln auf. „Die Arbeiten an diesem so wichtigen Kulturgut unserer Gemeinde müssen unverzüglich beginnen“, will auch VP-Gemeinderätin Sabine Hopf um eine rasche Sanierung kämpfen.

Doch so rasch werde es nicht gehen, macht Ortschef Schöber im NÖN-Gespräch unmissverständlich klar, denn noch fehle die Bedeckung der Sanierungssumme. Um den Betrag stemmen zu können, müsse zuerst ein Grundstück verkauft werden, so sei es im Budget vorgesehen. „Und dieser Verkauf hat noch nicht stattgefunden“, begründet Schöber die Verzögerung, die sich nicht zuletzt aufgrund der Hanglage der betreffenden Bauplätze ergeben hätte. „Wir haben geglaubt, es geht einfacher“, gibt er zu.

Mit einer Sanierung der Wiesener Kapelle rechnet der Bürgermeister daher erst im nächsten Jahr. Dass der ÖVP das Thema so wichtig ist, begründet er mit den Gemeinderatswahlen Anfang des Jahres 2020. „Die ÖVP macht schon Wahlwerbung, alle drei bis vier Tage stellt sie Ständer auf“, analysiert Schöber mit dem zynischen Nachsatz: „Wenn sie sonst schon nichts tut ...“