Wohnhausbrand ging glimpflich aus. 80 Feuerwehrleute von fünf Wehren kämpften am Freitag in Wollmannsberg (Gemeinde Leitzersdorf, Bezirk Korneuburg) zwei Stunden gegen die Flammen. Der Brand war hinter eine Holzfassade ausgebrochen.

Von Veronika Löwenstein. Erstellt am 09. April 2021 (20:50)

Zu einem Wohnhausbrand mit der Alarmierungsstufe B3 wurde die Feuerwehr Freitagabend nach Wollmannsberg (Gemeinde Leitzersdorf) gerufen. Hinter der Holzverschalung eines Hauses war ein Brand ausgebrochen.

Schon am Weg zum Einsatzort sahen die Einsatzkräfte eine meterhohe Rauchwolke. Sofort wurde die Holzfassade von dem Haus entfernt, um zum Brandherd vorzudringen. Die Brandursache ist noch unklar.

Es wurde niemand verletzt und die Innenräume des Hauses wurden lediglich leicht verraucht. „Das war Glück im Unglück“, sagte der Leitzersdorfer FF-Kommandant Manfred Kreitmayer nach dem zweistündigen Einsatz.

Rund 80 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren Wollmannsberg, Haselbach, Hatzenbach, Leitzersdorf und Spillern kämpften gegen die Flammen.