Holnsteiner als „Geschenk“ für die Bäckerei Schmidl. „Urgestein“ Gerhard Holnsteiner ist auch als Pensionist ein fixer Bestandteil der Dürnsteiner Bäckerei.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 23. Oktober 2020 (05:16)
Der Beruf alsLebensinhalt: Gerhard Holnsteiner fühlt sich in der Traditionsbäckerei Schmidl seit einem halben Jahrhundert zuhause.
Bäckerei Schmidl

„Mit seiner Erfahrung war und ist er immer ein ,Fels in der Brandung’“, bedankt sich Barbara Schmidl bei Gerhard Holnsteiner für 50-jährige Firmentreue.

Im Oktober 1970 hat er nach seiner Lehre in der Bäckerei Leister im Waldviertel und Dienstjahren in der Bäckerei Riederich in Langenlois in der Backstube in Dürnstein angefangen, wurde nach und nach zu einem unverzichtbaren Bestandteil des Schmidl-Teams. Holnsteiner war nicht nur Bäcker, sondern auch Fahrer, der erste Außendienstmitarbeiter, später dann Vertriebsleiter und die rechte Hand und Freund von Barbara Schmidls Vater Franz.

„Selbst als der Gerhard im Jahr 2010 offiziell in Pension ging, blieb er der Bäckerei verbunden und ist noch immer bei uns tätig“, erzählt Barbara Schmidl.

Bis heute trinkt sie ihren ersten täglichen Kaffee mit ihm zusammen und bespricht die Einteilung des Tages: „Gerhard ist für mich da, wenn ich einen Rat brauche, ob beruflich oder privat. Und er hat immer ein offenes Ohr für meine beiden Söhne Moritz und Laurenz, die ihn und seine Frau Maria liebevoll ,Opa‘ und ,Oma‘ nennen. Er ist für die Bäckerei und für mich ein Geschenk, ein Engel.“