Ballonfahrer Stauderer: Mit Rekord-Fahrt zum Sieg. Thomas Stauderer aus Peygarten-Ottenstein (Bezirk Krems) war in Filzmoos mit seinem Team unschlagbar.

Von Gerald Mayerhofer. Erstellt am 12. Februar 2020 (04:17)
Dem begeisterten Ballonfahrer Thomas Stauderer (links) gelang im Zuge der Ballonwoche eine Alpen-Querung. Wegen Nebels musste das Team Stauderer nahe St. Ulrich am Waasen im Bezirk Leibnitz (Steiermark) landen: „Wir hätten sicher noch ein paar Kilometer drauflegen können!“ Fotos: Patrick DaHow, privat
Patrick DaHow, privat

Dem begeisterten Ballonfahrer Thomas Stauderer gelang im Zuge der Ballonwoche eine Alpen-Querung.
privat

„Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein“ – getreu diesem Motto hebt Profi-Ballonfahrer Thomas Stauderer regelmäßig ab. Zuletzt nahm er mit seinem Heißluftballon und seinem Team an der elften Hanneshof-Ballonwoche in Filzmoos in Salzburg teil.

Fast 50 Teams aus aller Welt waren mit dabei. Thomas Stauderer ging mit seinem Team, bestehend aus Alexandra Hauer, Hermine und Daniela Bruckner, Jürgen Jager, Andreas Bucher, Michael jun. und Michael sen. Rumpelmayer, Wolfgang Bruckner, Erwin Zellhofer und Patrick Howegger, an den Start. Beim Bewerb galt es, ein vorgegebenes Zielkreuz anzusteuern und eine maximale Strecke vom Start bis zur Landung zurückzulegen.

„Wir hätten noch ein paar Kilometer drauflegen können“

Stauderer verfehlte den Zielkreis nur um 2,6 Meter, womit er sich an die Spitze des Teilnehmerfeldes setzte. Beim Bewerb um die „Maximum Distance“ querte er die Alpen: Er startete mit seinem Heißluftballon in Filzmoos und querte von Salzburg aus das Bergmassiv in Richtung Südosten.

Wegen Nebels musste das Team Stauderer nahe St. Ulrich am Waasen im Bezirk Leibnitz (Steiermark) landen: „Wir hätten sicher noch ein paar Kilometer drauflegen können!“
Fotos: Patrick

Die Ballonfahrt führte direkt über Graz und endete im südsteirischen Bezirk Leibnitz nahe dem Ort St. Ulrich am Waasen. Stauderer legte dabei insgesamt 164 Kilometer zurück, was ihm im Strecken-Ranking ebenfalls einen Spitzenplatz sicherte.

„Wir hätten noch ein paar Kilometer drauflegen können – allerdings mussten wir wegen Nebels bereits bei St. Ulrich landen“, so der Gewinner Thomas Stauderer über seine Rekordfahrt. „Die Eindrücke, die man bei einer Alpenquerung sammelt, sind schwer zu beschreiben. Ein Highlight war aber auch die Fahrt über Graz“, schwärmt er.

Diese beiden Leistungen reichten dem Rastenfelder Ballonfahrer für den Sieg im diesjährigen Bewerb in Salzburg. Die Wander-Trophäe des Hanneshof-Bewerbs bleibt nun ein ganzes Jahr lang im Ort Peygarten-Ottenstein. Rastenfelds Bürgermeister Gerhard Wandl und Sponsor Wolfgang Bruckner gratulierten dem Ballonfahrer-Ass herzlich zu seinem tollen Erfolg.