Arbeiter spionierte Frau als Polizist hinterher!. GERICHT / Ein Kremser (26) gab sich am Telefon als Beamter aus, um an Informationen über seine Ex-Freundin zu kommen.

Erstellt am 25. Juli 2011 (07:21)

VON JUTTA HAHSLINGER

KREMS / Der Anruf kam mir gleich komisch vor. Seit wann ruft die Polizei mit unterdrückter Nummer an, schildert die Zeugin Xenia X. (23, alle Namen geändert) vor Gericht. Die Kremserin gab sich mit der lapidaren Antwort des Anrufers (Des is jetzt so) nicht zufrieden. Sie bewies damit ein gutes Gespür, denn an der Strippe war nicht, wie angegeben, die Polizei Krems, sondern ein 26-jähriger Arbeiter aus der Wachau-Metropole, der auf diese Weise versuchte, an Informationen über seine Ex und deren neuen Aufenthaltsort zu kommen.

Vergeblich, denn X., eine gute Bekannte der Ex-Freundin, ließ sich keine Informationen entlocken. Dass sich ihre angeblich vermisste Freundin bei ihrem Ex-Freund melden sollte, kam der Kremserin so gar nicht polizeigemäß vor . . .

Der Arbeiter musste sich nicht nur wegen Amtsanmaßung, sondern wegen Freiheitsentziehung er hat die Freundin nach einem Streit über Stunden im Schlafzimmer eingesperrt und eingeschüchtert und Diebstahls deren Bankomatkarte verantworten.

Richterin Andrea Hüttl verhängte über den wenig Einsicht zeigenden, aber bislang unbescholtenen Kremser fünf Monate bedingt (nicht rechtskräftig).