Filmdreh sorgt für Verkehrs-Behinderungen in Krems. Krems und Grafenegg wurden als Kulisse für deutschen Kinofilm ausgewählt. Die Dreharbeiten beginnen am Donnerstag.

Von Petra Vock. Erstellt am 04. September 2019 (11:12)
Alexander Haiden
Zauberhafte Kulisse für die „Schule der magischen Tiere“: In Schloss Grafenegg wird im September drei Wochen lang für einen großen Kinder-Kinofilm gedreht. Foto: Alexander Haiden

In Krems starten diese Woche die Dreharbeiten für die Verfilmung einer deutschen Kinderbuch-Bestseller-Reihe: Der erste Teil der „Schule der magischen Tiere“ soll als Weihnachtskinderfilm 2020 in die Kinos kommen.

Hinter dem Projekt steht eine Produktionsgemeinschaft aus Kordes & Kordes (Berlin), der Tele München Gruppe und der österreichischen Wega Film, die mit „Liebe“ von Michael Haneke bereits einen Oscar-Preisträger mitproduziert hat.

„Wir waren im ganzen deutschen Sprachraum auf der Suche nach dieser pittoresken Schule, die etwas Märchenhaftes haben soll“Produzent Michael Katz

Mitwirken werden unter der Regie von Gregor Schnitzler unter anderen Nadja Uhl und Justus von Dohnányi sowie Dutzende frische junge Talente, als Komparsen wurden auch Kinder aus dem Raum Krems gecastet.

Vincent Entekhabi
Fand märchenhafte Kulisse im Bezirk Krems:Michael Katz.

Die magische „Wintersteinschule“, in der es sprechende Tiere gibt, wird von Schloss Grafenegg verkörpert: „Wir waren im ganzen deutschen Sprachraum auf der Suche nach dieser pittoresken Schule, die etwas Märchenhaftes haben soll, und sind relativ schnell auf Grafenegg gestoßen“, erzählt Produzent Michael Katz (Wega Film) im Gespräch mit der NÖN.

Zusätzlich wurden für Außenszenen „wirklich schöne Plätze“ gesucht, „die man ohne viele Umbauten verwenden kann und an denen das Kinopublikum sich nicht sattsehen kann“, wie Katz berichtet. Die Wahl fiel auf den Kremser Pfarrplatz, den Schürerplatz in Stein und die Steiner Landstraße, wo am 5. und 6. September mit den Dreharbeiten begonnen wird. Anschließend wird bis 26. September in Grafenegg gedreht.

Krems und Grafenegg werden allerdings nicht erwähnt, sondern verschmelzen zu einer fiktiven deutschen Märchen-Stadt: Visual-Effects-Profis werden in monatelanger Arbeit nicht nur die magischen Tiere beleben, sondern auch Schloss Grafenegg als Teil von Krems erscheinen lassen, wie Katz erklärt: „Wo eigentlich der Park ist, wird Krems hineingespiegelt.“