Zwei Gold-Kellen für den Bezirk Krems. Das Holzingerhaus in Stein und das Winzerhaus Höllerer in Engabrunn ernteten Lob.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 18. Mai 2019 (06:07)
Anja Grundböck
Goldene Kelle für das Weingut Höllerer in Engabrunn: Landesbaudirektor Walter Steinacker, Grafenegg-Bürgermeister Anton Pfeifer und Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner gratulierten dem Hausbesitzer Alois Höllerer und den Architekten Clemens Plank und Christoph Milborn (Imgang Architektur ZT GmbH, von links).

Zu den diesjährigen sieben Gewinnerprojekten der „Goldenen Kelle“ für herausragende gestalterische Lei stungen zählten auch das neu sanierte Holzingerhaus in Krems-Stein und das Weingut Höllerer in Engabrunn.

Anja Grundböck
Goldene Kelle für das Holzingerhaus in Krems-Stein: Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner mit den Besitzern, Georg Spiegelfeld und Imma Walderdorff (von links).

Die Vertreter der von den Lesern des Magazins „GESTALTE(N)“ gewählten Projekte erhielten mit Echtgold überzogene Kellen aus den Händen der Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner.

In der zeitgemäßen Erweiterung der bestehenden Wohnräume im 1. Obergeschoß des Hauses der Winzerfamilie Höllerer spiegelt sich der Generationswechsel wider. Der konstruktive Holzbau fügt sich organisch in die durch Giebeldächer geprägte Dachlandschaft.

Beim Holzingerhaus aus 1599 machten massive Schäden eine Generalsanierung dringend notwendig. Bei dieser wurde besonderer Wert auf den Verzicht neuer gestalterischer Eingriffe und die Erhaltung der Originaloberflächen und Stuckaturen gelegt.